Schneider ganz freundlich

Das Flex@Work-Modell von Schneider Electric wurde mit ministeriellem Gütezeichen belohnt.

Das familienfreundliche Engagement von Schneider Electric Austria ist offiziell prämiert worden: Für seine Verdienste im Zeichen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. Studium zeichnete Juliane Bogner-Strauß, Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, das Unternehmen für Automatisierung und Energiemanagement neben 111 weiteren österreichischen Unternehmen, Hochschulen und Pflegeeinrichtungen mit dem staatlichen Gütezeichen „Audit berufundfamilie“ bzw. „Audit hochschuleundfamilie“ aus.

„Ihre Leistungen sind Vorzeigebeispiele, die auch andere Betriebe und Institutionen motivieren sollen, hier einen Beitrag zu leisten und noch größeres Bewusstsein zu schaffen“, erklärte Bogner-Strauß bei der feierlichen Verleihung in der Aula der Wissenschaften in Wien.

„Wir haben dieses Zertifikat nicht zuletzt aufgrund der Einführung und Umsetzung unserer Flex@Work Policy erhalten“, freut sich Karl Sagmeister, Geschäftsführer bei Schneider Electric, über die Auszeichnung.

Flex@Work Policy definiert konkrete Maßnahmen, die es den Mitarbeitern ermöglichen, ihr Berufs- und Privatleben in Einklang zu bringen. Dazu zählen völlige Flexibilität bei Arbeitszeiten und -orten, großzügige Fenstertagsregelungen, umfassende Weiterbildungsangebote, bedarfsorientierte Pflegeurlaubs- und Betreuungstage für Angehörige, Sabbatical, Bildungsurlaub und freie Zeit für soziales Engagement sowie auch Service-Leistungen für Familien zur Bewältigung herausfordernder Situationen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben