Rexel lobt Partner

Der Großhändler Rexel legt zu. Und weil die Lieferanten maßgeblich zu Erfolg beitragen, haben OBO, Philips und Siblik einen Award erhalten.

Ende September lud der Elektro-Großhändler Rexel zum zweiten Partnerabend in die Aula der Wissenschaften in Wien. Bevor der Rexel Geschäftsführer Robert Pfarrwaller die besten Lieferanten und Partner auszeichnete, legte er eine kleine Zwischenbilanz vor. Und die steht im Zeichen von Wachstum. Zuletzt kamen bei den operativ tätigen Handelshäusern Regro und Schäcke 40 neue Mitarbeiter hinzu um die technische Beratung für die rund 12.400 Kunden zu sichern. Auch bei den Abholmärkten ist Bewegung angesagt. Künftig können alle Regro und Schäcke-Kunden wechselseitig Material beziehen. Immer mehr Kunden bestellen übrigens Online. „45 Prozent des Gesamtvolumens von 351 Millionen Euro laufen über das E-Commerce“, sagt Pfarrwaller nicht ohne Stolz.
Weshalb die Öffnungszeiten des Online-Shops erweitert wurden. Montag bis Donnerstag kann zwischen 6 und 19 Uhr bestellt werden um die Ware am Tag danach zu erhalten. Dahinter steckt eine gut organisierte Logistik, für die Rexel 2017 ausgezeichnet wurde.
Ausgeweitet wurde auch das Portfolio. Erneuerbare Energiegewinnung, Speicher und E-Mobilität sind nun im Sortiment. Eigentlch wäre damit der Tische gedeckt für weiteres Wachstum. Als Bremse, so der Rexel-Chef wirkt der Facharbeitermangel. Einer Schätzung der Innung zufolge fehlen landesweit rund 5.500 Elektriker. Auch selbst sei man mit deutlich längeren Rekrutierungszeiten konfrontiert. „Dieser Engpass bremst das Wachstum unserer Kunden und unseres auch“, so Pfarrwaller, der weiters die ausufernde Bürokratie kritisiert.
Nach dem bisschen Jammer kehrte bei der Ehrung der besten Lieferanten aber rasch Feierstimmung ein. Zum Besten wurde Obo gekürt, an zweiter Stelle landete Philips und Platz drei ging an Siblik für die herausragende Vertriebsunterstützung. Der Ehrenpreis ging an Peter Hermanseder von Trilux.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben