Porr fährt nach Łódz

Die Porr unterzeichnet den bislang größten Bahnbauauftrag in Polen.

Der 35. Auftrag, den die Porr seit der Aufnahme ihrer Bahnbauaktivitäten in Polen im Jahr 2011 für die PKP PLK S.A. realisieren wird, ist gleichzeitig auch der größte.

Auf dem knapp 71 km langen Abschnitt zwischen Kalina und Rusiec Łódzki (südlich von Łódz) werden insgesamt 135 km Gleise und 148 Weichen erneuert, sowie die komplette Leit- und Sicherungstechnik, die Oberleitung und 17 Bahnübergänge modernisiert. Alle Stationen werden mit neuen, behindertengerechten Bahnsteigen ausgestattet. Die Arbeiten auf dem Abschnitt (Los C) umfassen auch die Erneuerung respektive Sanierung von 71 Ingenieurbauwerken – darunter auch größere Eisenbahnüberführungen, wie der knapp 100 Meter lange Abschnitt über den Fluss Warta.

Der Auftragswert beträgt rund 290 Millionen Euro. „Die im 20. Jahrhundert errichtete Eisenbahnstrecke Nr. 131 ist nicht nur für den Personen-, sondern vor allem für den Güterverkehr von großer Bedeutung. Sie verbindet die wichtige Industrieregion Oberschlesien mit den Ostseehäfen Danzig und Gdynia“, so Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr. Man geht von einer Fertigstellung bis Mai 2023 aus.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben