Peter Krammer wird Swietelsky-Chef

Der zuletzt im Vorstand der Strabag SE tätige Peter Krammer übernimmt ab April 2023 den Vorstandsvorsitz der Swietelsky AG von Karl Weidlinger. Er wird damit Chef von 12.000 Mitarbeitern und mehr als 3 Milliarden Bauleistung.

Seit 2009, also 13 Jahre prägte Karl Weidlinger den Linzer Baukonzern Swietelsky und führte ihn unter die drei Branchenleader Österreichs. Eine höchst erfolgreiche Ära, in der das Traditionsunternehmen seine Bauleistung mehr als verdoppelt hat und in allen Sparten erfolgreich expandieren konnte, neigt sich damit dem Ende zu.  Nun plant er die ruhestandsbedingte Übergabe seiner Verantwortung für mehr als 3 Milliarden Euro Bauleistung und rund 12.000 Mitarbeiter/innen in 19 Ländern.

Krammer übernimmt

Weidlingers Nachfolger steht bereits fest: Peter Krammer ist allen Branchenkennern als Mitglied des Vorstands der Strabag bekannt. Er promovierte 1995 an der Fakultät für Bauingenieurwesen der Technischen Universität Wien zum Doktor der Technischen Wissenschaften. Danach sammelte er bei der Porr Technobau AG, bei Strabag und bei Swietelsky Berufserfahrung, bis er im Jahr 2005 zur Strabag AG, Österreich, zurückkehrte. Dort ist er für den Unternehmensbereich Hoch- und Ingenieurbau in Osteuropa sowie konzernweit für die Umwelttechnik verantwortlich.

Am 1. Jänner 2023 tritt er in den Vorstand der Swietelsky AG ein und übernimmt per 1. April den Vorstandsvorsitz. Bis dahin bleibt Karl Weidlinger in seiner Funktion und legt den Fokus auf eine geordnete Übergabe an Peter Krammer. Dazu Aufsichtsratsvorsitzender Günther Grassner: „Peter Krammer ist nicht nur die fachlich bestqualifizierte Person für diese Nummer-1-Position, sondern als Rückkehrer auch im Unternehmen ideal vernetzt. Mit ihm an der Spitze wird die Swietelsky AG ihren bewährten Kurs der soliden Prosperität halten.“ Ganz sicher könne er dabei auf die Ideen und das volle Engagement aller Mitarbeiter/innen zählen.

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben