Österreicher siegen in Moskau

Zwei herausragende Projekte wurden mit Fiabci Prix d'Excellence in Gold ausgezeichnet.

Im Rahmen des 70. Fiabci-Weltkongress in Moskau konnten gleich zwei österreichische Immobilienprojekte brillieren und wurden jeweils mit einem World Prix d’Excellence ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um die PopUp dorms in der Seestadt, 1220 Wien in der Kategorie „Leistbares Wohnen“ und das Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen in 6060 Hall in der Kategorie „Nachhaltiges Bauen“. Beide Projekte sind bereits im Vorjahr im Rahmen des ersten Fiabci Prix d’Excellence Austria ausgezeichnet worden. Immerhin: Die Konkurrenz war stark – 10 Goldgewinner waren allein aus Asien zu verzeichnen.

An der feierlichen Preisverleihung im Rahmen eines Galaabends in Moskau nahmen mehr als 350 Fiabci-Mitglieder aus aller Welt teil. Die 40 Personen umfassende Delegation aus Österreich wurde von hochrangigen Vertretern der Fiabci Austria und des ÖVI angeführt.

Namens der veranstaltenden Organisationen des Fiabci Prix d´Excellence Austria gratulierten ÖVI-Geschäftsführer Anton Holzapfel und Fiabci-Austria Präsident Eugen Otto den Siegerprojekten. Holzapfel: „Die internationale Anerkennung der österreichischen Preisträger dokumentiert die Innovationskraft und Exzellenz österreichischer Immobilienprojekte.

Der ÖVI wird gerne 2020 beim nächsten Durchgang des Wettbewerbs als Partner von Fiabci Austria diese Initiative fortführen.“ Matthias Gass, Schatzmeister und Fiabci Delegationsleiter für Moskau fügt hinzu: „Österreichische Projekte können, wie dieser Preis zeigt, hinsichtlich Nachhaltigkeit und Innovationskraft auch mit Projekten aus Asien konkurrieren, die traditionell für die internationale Immobilien-Community als Leuchtturmprojekte wahrgenommen werden.“

Keine Kommentare

Kommentar schreiben