Neuer Campus für MedUni

Delugan Meissl Associated Architects und ArchitekturConsult gewinnen Wettbewerb für MedUni Campus Mariannengasse.

Das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, die Bundesimmobiliengesellschaft sowie die Medizinische Universität Wien ziehen Teile der bisher verstreuten vorklinischen Einrichtungen zusammen. 340 Millionen Euro fließen in das 35.000m² große Projekt MedUni Campus Mariannengasse.

Seit kurzem ist der EU-weite Architekturwettbewerb für das Bauprojekt entschieden: Die Bietergemeinschaft Delugan Meissl Associated Architects und ArchitekturConsult aus Wien ging als Sieger aus insgesamt 28 Projekt-Einreichungen hervor und startet nun aufbauend auf dem Wettbewerbskonzept mit der Planung für den neuen MedUni Campus Mariannengasse im 9. Bezirk.

„Der Baubeginn ist für Ende 2020 vorgesehen, der universitäre Betrieb 2025/26“, sagt Hans-Peter Weiss, Geschäftsführer der Bundesimmobiliengesellschaft. „Unser Ziel ist es, PatientInnen rasch von den Ergebnissen der Grundlagenforschung profitieren zu lassen. Die räumliche Anbindung der Vorklinik an unsere Universitätskliniken ist hierfür ein entscheidender Schritt“, betont Markus Müller, Rektor der MedUni Wien.  744 WissenschafterInnen werden auf den neuen Campus übersiedeln, sowie mehr als 2.000 Studierende eine neue Lernumgebung vorfinden.

Neben den Arbeiten im Gebäudeinneren, wird von außen ebenfalls in das Erscheinungsbild des Campus eingegriffen. Die Erdgeschoßbereiche werden verglast. Die Fassaden der darüber liegenden Stockwerke werden mit Glasfaserbeton-Platten ausgeführt.  Für eine nachhaltige Nutzung des Campus sorgen die Warmwasserversorgung per Wärmepumpe und Erdwärme sowie die Nutzung von Regenwasser zur Bewässerung der Außenanlagen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben