Neos fordern Baustopp

Wirtschaftssprecher Schellhorn: „Es ist unverständlich, warum Menschen nur alleine auf die Straße gehen dürfen, aber in Gruppen auf Baustellen arbeiten.“ Auch WKO Tirol und Gewerkschaft Bau Holz wollen Einstellung der Baustellen.

Die Neos verstehen die Welt nicht mehr. „Einerseits dürfen Menschen nur mehr alleine spazieren gehen, andererseits werden Beschäftigte in der Bauwirtschaft weiter in Bussen in Gruppen zu den Baustellen gefahren. Unternehmer und Arbeitnehmer in der Bauwirtschaft sind zu Recht verwirrt, was eigentlich gilt“, so Neos Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn zu den aktuellen Covid-Maßnahmen.
Er findet, dass es an der Zeit, dass die Regierung auch in der Bauwirtschaft für klare Verhältnisse sorgt und den Betrieb auf Baustellen für einige Zeit einstellt. „Wenn wir das klipp und klar aussprechen und schnell eine Vorgangsweise und Unterstützung für Betriebe schaffen, dann können wir auch in der Bauwirtschaft diese Krise meistern“, so Schellhorn.

Schon gestern hat die Wirtschaftskammer Tirol gefordert, alle nicht unbedingt erforderlichen Baustellen zu schließen. Ausgenommen davon sollen lediglich Notfallarbeiten zur Aufrechterhaltung der Infrastruktur oder Arbeiten, die unbedingt zur Stilllegung einer Baustelle erforderlich sind, sein.

Der oberste Baugewerkschafter Josef Muchitsch forderte schon am Montag per Verordnung eine Schließung aller Baustellen.

Und ausserdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben