Mall sucht Werksstandort

Mall-Regenwasserlösungen sind gefragt Das vor drei Jahren in Asten bei Linz eröffnete Werk der Mall GmbH Austria stößt an seine Kapazitätsgrenzen. Jetzt wird ein neuer Produktionsstandort gesucht.

Mit einem Umsatz von voraussichtlich 6,5 Millionen Euro für 2019 und aktuell 30 Mitarbeitern in Produktion und Verwaltung verzeichnet die österreichische Niederlassung des deutschen Anbieters von Lösungen zum Gewässer- und Umweltschutz eine so gute Geschäftsentwicklung, dass jetzt ein weiterer Produktionsstandort gesucht wird. Am liebsten würde Mall sich mit einer Produktion im Großraum zwischen Wen und Graz niederlasen, eventuell auch in Kärnten, sagt dazu Heinz Schnabl, Prokurist und Vertriebsleiter der Mall GmbH Austria.

Mall zählt zu den europäischen Marktführern in den Bereichen Entwässerung von Regenwasser und Abwasser und erzielt 2019 mit insgesamt 490 Mitarbeitern einen Gruppenumsatz von 84 Millionen Euro. Das Lieferprogramm umfasst Produkte für die Regenwasserbewirtschaftung, Benzin- und Fettabscheider, Kläranlagen sowie Systeme mit Pumpen- und Anlagentechnik. Zudem liefert Mall Behälter zur Lagerung von Holzpellets im Erdreich. Basis der Mall-Produkte sind Behälter mit Volumen bis 1.000 m3 aus hochwertigem Stahlbeton, der stabil, robust, preiswert und wegen seiner Naturbaustoffe auch ökologisch ist. Im Tiefbau hat er sich als idealer und unkomplizierter Baustoff bewährt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben