KWB: „Starker Auftrieb“

Der steirische Biomassekessel-Hersteller KWB (Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH, St. Margarethen an der Raab) spürt nach mehreren Krisenjahren „wieder starken Auftrieb“.

Der Biomassekessel-Hersteller KWB (Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH, St. Margarethen an der Raab) sieht nach einigen schwierigen Jahren wieder Aufwind und will nach beachtlichen Kündigungen nun wieder das Personal aufstocken, wie Alleingeschäftsführer Helmut Matschnig der Kleinen Zeitung erklärte.

In Österreich hätten die Verkäufe im ersten Quartal zwischen 15 und 20 Prozent zugelegt, in Frankreich wuchsen die Oststeirer gleich um 30 Prozent. Mit der „immer wieder aufkeimenden Debatte über die Feinstaub-Emissionen“ hat man bei der KWB überhaupt keine Freude: Mit „deutlich weniger als 20 Milligramm pro Kubikmeter“ habe man den Feinstaub quasi eliminiert.

Die vor Jahren von der PDP Holding von Peter Daniell Porsche aufgefangene KWB hat auch ihren Gründer Erwin Stubenschrott wieder. Er war nie wirklich ganz abgetaucht und schlüpft in Zukunft in die Rolle eines Botschafters und wird sich operativ ausschließlich Netzwerkaufgaben widmen. Er wolle, so Stubenschrott, der mit 3,50 Prozent der größte der Kleingesellschafter ist – Porsche hält 75 Prozent – „als Lobbyist für eine enkeltaugliche Zukunft agieren“.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben