Hohe Kunst der Schutzschaltung

Schneider Electric bringt demnächst den Acti 9-Fehlerlichtbogen-Schutzschalter.

Umgangssprachlich heißt der Brandschutzschalter, in Fachkreisen nennt er sich Fehlerlichtbogen-Schutzschalter. Der neue Arc Fault Detection Device (AFDD) iDPN N Arc von Schneider Electric erkennt auftretende gefährliche Fehlerlichtbögen und schaltet den betroffenen Stromkreis ab, bevor die erste Flamme auftritt. Fehlerlichtbögen entstehen meist durch Beschädigung eines Kabels, herausgerissene Steckdosen, fehlerhafte Klemmstellen oder angebohrte Leitungen. Hier beugt der neue AFDD vor und schützt aufgrund des integrierten Leitungsschutzschalters auch vor Kurzschlüssen und Überlast.

Der intelligente iDPN N Arc gehört zur Acti 9-Serie von Schneider Electric-Reiheneinbaugeräten. Ein Mikro-Prozessor analysiert in Echtzeit Strom- und Spannungsverlauf. „Sobald durch einen erkannten Fehlerlichtbogen Brandgefahr droht, löst der iDPN N Arc aus und schaltet den Stromkreis ab. Im Falle eines Kurzschlusses oder bei Überlast löst nur der linke Hebel des Leitungsschutzschalters aus. Entsteht ein gefährlicher elektrischer Fehlerlichtbogen, lösen die linke und die rechte Seite des AFDD aus, auf der Vorderseite ist dann ein rotes Signalfeld zu erkennen“, erläutert Frank Gerling, Produktmanager Installationsgeräte bei Schneider Electric. Der Fehlerlichtbogen-Schutzschalter ist uneingeschränkt mit bestehenden Fehlerstrom-einrichtungen kombinierbar und lässt sich einfach in vorhandene Elektro-Verteilungen montieren.

Die neueste AFDD-Generation von Schneider Electric ist ab dem Sommer verfügbar und erfüllt die Vorgaben der internationalen Produkt-Norm IEC/EN 62606 sowie der nationalen Norm OVE E 8101:2019-01-01. Nach der lokalen Norm ist die Installation eines AFDD unter anderem für Schlafräume von Kindertagesstätten oder Seniorenheimen verpflichtend. Empfohlen wird der Einbau auch Schlaf- und Kinderzimmern bzw. in Räumen, deren Inhalt besonders schützenswert ist.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben