Ins Netz gegangen

Fakro lud zum ersten Montagetraining für Netzmarkisen

Der Dachflächenfensterherstellers Fakro lud kürzlich Händler und Montagefirmen zum ersten Netzmarkisen-Montagetraining nach Ernstbrunn. Nach den theoretischen Ausführungen konnten die Teilnehmer an einem aufgebauten Probedach verschiedene Einbausituationen von Netzmarkisen an Dachflächen- und Fassadenfenstern studieren. Die Teilnehmer lernten die verschiedenen Modelle kennen und holten sich wichtige Montagetipps.
„Die Teilnehmer zeigten sich interessiert und wir werden weitere Montagetrainings vornehmen“, kündigt der Fakro-Österreich Geschäftsführer Carsten Nentwig an.

Das Unternehmen bietet nicht nur innovative Lösungen für den Hitzeschutz im Dachgeschoss an, sondern bringt dieses Wissen auch an die Fassade.Insgesamt bietet Fakro drei verschiedene Ausführungen der Netzmarkise VMZ für Fassadenfenster an: manuell, elektrisch oder solarbetrieben. Die solarbetriebene Netzmarkise eignet sich für Sanierungen und ist aus energetischer Sicht optimal, da sie ihren Strom aus einem kleinen Photovoltaikelement am Aufrollkasten bezieht.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben