HTBLA Bulme Graz feiert Eröffnung

Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit erstrahlt die Höhere Technische Bundeslehranstalt für Maschinenbau und Elektrotechnik (HTBLA Bulme) in Graz-Gösting in neuem Glanz.

Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung investierte die BIG (Bundesimmobiliengesellschaft) rund 24 Millionen Euro in die Sanierung und Erweiterung der Schule. „Mit dem neuen Werkstättengebäude und dem sanierten Haupthaus wurde die Qualität des Lernstandortes HBTLA Bulme massiv aufgewertet. Besonders spannend finde ich, dass die Schülerinnen und Schüler künftig auch einen Zugriff auf mehrere Versuchsanlagen auf dem Dach des Neubaus bekommen werden. Diese abwechslungsreiche Lernumgebung kann letztlich auch einen Beitrag dazu leisten, mehr junge Burschen und Mädchen für eine Ausbildung im technischen Bereich zu begeistern, was ich sehr begrüße“, so Bundesminister Heinz Faßmann.

Neue Werkstätten

„Die HTBLA Bulme bildet in sechs unterschiedlichen Fachrichtungen aus, die allesamt von einem starken praktischen Bezug leben. Dafür braucht es angemessene Räumlichkeiten, die eine zeitgemäße Infrastruktur zum Lehren und Lernen bereitstellen. Mit der Sanierung und Erweiterung hat die BIG genau das umgesetzt“ sagt Edith Klesl-Tauchner, Leiterin des Unternehmensbereichs Schulen bei der BIG.

Das neue Werkstättengebäude umfasst rund 7.400 Quadratmeter. Im Erdgeschoß des Neubaus befinden sich eine Aula, Umkleiden, die Maschinenbauwerkstätten, die Motorenprüfstände sowie die Haustechnikwerkstätte. Im ersten Obergeschoß liegen die Elektrotechnik- und Elektronik-Werkstätten sowie ein großzügiger Pausenraum, ein Lehrerkonferenzraum und die Werkstättenleitung. Auch die Dachflächen werden künftig genutzt: Dort stehen den Schüler*innen mehrere Versuchsanlagen zur Nutzung von Wind- und Sonnenenergie für den Praxisunterricht zur Verfügung. Kommendes Jahr wird eine großflächige PV-Anlage zur eigenen Energieversorgung installiert.

Adaptierung des Haupthauses

Zudem erweiterte die BIG das bestehende, 16.500 m² umfassende Haupthaus um rund 930 m². Dazu wurde ein Zwischentrakt im Erdgeschoß vergrößert und aufgestockt. Das Dach des Zubaus ist extensiv begrünt. Die an die Erweiterung angrenzenden Schnittstellenbereiche des Bestandstraktes wurden saniert und umgebaut. Darüber hinaus wurden, wo erforderlich, die Sanitäranlagen der Schule erneuert. Die Pläne für die Erweiterung und Sanierung stammen von pfeil Architekten ZT.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben