Hoch hinaus in St. Petersburg

462 Meter Höhe machen das Lakhta Center zum höchsten Gebäude Europas. Wilo liefert über 530 Pumpen.

Wie eine kristalline Nadel ragt der Turm des Lakhta Center in St. Petersburg in den Himmel. Das Gebäude soll an der Küste des Finnischen Meerbusens zu einem modernen Geschäftszentrum, einem nachhaltigen Stadtteil für Leben und Arbeiten werden. Der deutsche Technologiekonzern Wilo kümmert sich um mehrere Anwendungen – über 530 Pumpen sind im Einsatz.

Mit 462 Metern ist das Lakhta Center das höchste Gebäude Europas und das 13. höchste Gebäude der Welt. Der Grundstein wurde in 2012 gelegt, die Außenseite wurde sechs Jahre später fertiggestellt. Der „nördlichste Wolkenkratzer der Welt“ wird gleichzeitig als Sitz des russischen Gaskonzerns Gazprom dienen. Die einzigartige Silhouette des Hauptturms fängt die Veränderungen des Tageslichts ein und symbolisiert eine Flamme, welche auch ein Teil des Gazprom Logos ist. Mit einer Gesamtfläche von über 400.000 Quadratmetern umfasst das Lakhta Center vier verschiedene Einrichtungen. Neben dem Wolkenkratzer, mit einer 90-Grad-Drehung vom Fundament bis zur Spitze, bietet der Komplex ein multifunktionales Gebäude, den eigenständigen Bogen, der den Eingang darstellt, sowie einen Stylobaten, der die Parkplätze, Lagerhallen und Logistikpassagen umschließt.

Hocheffizienz im „Stern von St. Petersburg“

Wilo-Pumpen sind in verschiedenen Anwendungen im Einsatz – von der Heizung, Lüftung und Klimatisierung bis zur Wasserversorgung. Für die SHK-Anwendungen werden die Pumpen in mehreren Bezirksschaltanlagen auf den verschiedenen Ebenen des Turms installiert. „Eine der Hauptanforderungen war, dass alle Pumpen mit einem internen oder externen Frequenzumrichter ausgestattet sein sollen – um die Effizienz noch weiter zu erhöhen“, sagt Nikolay Samoylov von Wilo Russland. Für die Warmwasserheizungen und Klimaanlagen setzt das Lakhta Center  auf die Wilo-Stratos-D. Die Nassläufer-Doppelumwälzpumpe erhöht die Energieeinsparung über einen Volumenstrombegrenzer. Die Kühlzentren befinden sich auf vier verschiedenen Ebenen. Um die Kühlung so effizient wie möglich zu gestalten, nutzt das Gebäude Kältespeicherung. Das Vorgefrieren eines thermischen Energiespeichermediums, mit dem Ziel Kühllasten zu verschieben, ermöglicht einen effizienteren Betrieb. Für die Wasserversorgung werden wiederum horizontale Druckerhöhungspumpen (Bohrlochpumpen mit horizontalem Kühlmantel) eingesetzt, um einen minimalen Wasserstand im Speichertank zu erreichen.

Die intelligente Fassade des Turms besteht aus 16.500 einzelnen Glasscheiben, ein System von automatischen Rollläden und Ventilen dient zur Reduzierung der Wärmeverluste. Das 87-stöckige Gebäude ist zudem mit energierückgewinnenden Aufzügen, einer Vakuumentsorgung sowie einer Wasserwiederverwendung und -reinigung ausgestattet. Im Pufferbereich des Turms werden Sensoren eingesetzt, die die Temperatur automatisch aufrechterhalten, je nach Anzahl der Personen in einem Raum. Im Dezember 2018 führte das Gesamtkonzept zur Leed Platinum-Zertifizierung, gemäß den Ergebnissen der Umweltleistungskriterien.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben