heroal: Chefetage wird umgebaut

Das Aluiminium-Systemhaus heroal hat mit Max Schöne seit Jänner einen neuen Chef. Nun beginnt der Umbau, der bisherige Geschäftsführer scheidet aus, ein Nachfolger wird gesucht.

Das Familienunternehmen heroal – Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG wird seit Jänner 2020 in fünfter Generation von Max Schöne geführt. Jetzt werden auch gleich die Führungesebene neu aufgestellt und die Verantwortungsbereiche innerhalb der Geschäftsleitung neu strukturiert.
Der bisherige Geschäftsführer Konrad Kaiser verlässt das Unternehmen. Neben Max Schöne wird die Geschäftsleitung neu besetzt. Kurzum, ein Nachfolger für Kaiser wird gesucht.

heroal bedankt sich bei Konrad Kaiser für die Zusammenarbeit und wünscht ihm auf seinem weiteren Weg und für die Zukunft viel Erfolg.
„Im Rahmen der neuen Führungsstruktur verfolgen wir auch zukünftig das Ziel, heroal auf Basis seiner langen und erfolgreichen Tradition konsequent und vorausschauend weiterzuentwickeln. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf einer hohen Kundenorientierung und der kontinuierlichen Optimierung unseres Lösungs- und Serviceangebots.“, so Schöne. Er ist seit 2016 im Unternehmen tätig und hat in seiner Rolle als Verantwortlicher für den Bereich Unternehmensentwicklung in dieser Zeit umfassende Einblicke in das Unternehmen gewonnen und in verschiedenen Bereichen aktiv an der Weiterentwicklung des Unternehmens mitgewirkt. „Ich freue mich sehr darauf, diesen Weg fortzusetzen und gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern auch zukünftig unsere Marktposition zu stärken und unser Geschäft auszubauen“, so Max Schöne.

Außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben