Hagleitner im Corona-Stress

Der Desinfektionsmittelerzeuger aus Zell am See fährt Produktion im Dreischicht-Betrieb.

Hagleitner, Österreichs größter Hersteller von Hände- und Flächendesinfektionsmitteln, kämpft nicht mit Kurzarbeit, sondern mit Sonderschichten. „Die Nachfrage nach diesen Produkten hat sich bei Hagleitner seit Ausbruch der Corona-Krise verzwölffacht: Was im Desinfektionsbereich hier vormals in zwei Monaten produziert wurde, entsteht jetzt in fünf Tagen,“ so Unternehmenssprecher Bernhard Peßenteiner.

Derzeit füllt das Unternehmen täglich bis zu 21 Tonnen Desinfektionsmittel ab. Das Werk läuft rund um die Uhr, aus anderthalb Produktionsschichten sind drei geworden. „In vielen Krankenhäusern des Landes werden Desinfektionsprodukte knapp. Oberste Priorität hat im Moment, die Versorgung sicherzustellen“, so der Peßenteiner.

2 bis 12 Wochen Wartezeiten

Zeitgleich mit dem ersten Corona-Ausbruch in China kümmerte sich Hagleitner um Rohstoff-Reserven, bis Ende April 2020 ist der Bedarf in Zell am See zurzeit abgedeckt. Dennoch gilt: Für gegenwärtige Bestellungen müssen Firmenkunden je nach Produkt mit Wartezeiten zwischen zwei und zwölf Wochen rechnen, so das Unternehmen.

Bei den von Hagleitner produzierten Desinfektionsmittel-Spendern, aus denen berührungslos entnommen werden kann, gibt es Engpässe bei Zulieferern, was Wartezeiten mit sich bringt. Deshalb werden Desinfektionsmittel auch in Fünf-Liter-Kanistern abgefüllt. Zur Überbrückung plant das Unternehmen zudem, Duschgel-Spender aus dem eigenen Spritzgießwerk für Desinfektionsanwendungen umzufunktionieren.

Ob und wie sich die gestiegene Nachfrage in den Zahlen niederschlägt, lasse sich derzeit nicht abschätzen, so der Sprecher. Nachdem Hotels und Restaurants geschlossen sind, fehlen nämlich auch Großabnehmer.

Hagleitner forscht, entwickelt und produziert in Zell am See. 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind am Stammsitz des Unternehmens beschäftigt, 150 von ihnen arbeiten in der Produktion, weitere werden gesucht.

Und außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben