Großer Steinwolle-Flopp

Die mehrheitlich Austrotherm gehörende Isobalt GmbH hat 20 Millionen in den Sand gesetzt.

Die Isobasalt GmbH in Großwilfersdorf (Stmk.) hat beim Landesgericht Graz einen Antrag auf Eröffnung eines Konkursverfahrens eingebracht. Die Überschuldung beträgt eigenen Angaben zufolge gut 20 Millionen Euro. Die Isobalt wurde 2011 gegründet, Mehrheitseigentümer ist mit 70 Prozent die zur Schmid-Industrieholding gehörende Austrotherm.

Geplant war am Standort die Errichtung eines Steinwolle-Dämmstoffwerkes, das in einem besonderen Verfahren pro Jahr ca. 250.000 m³ Steinwolle-Dämmstoff auf Basis von Basalt produzieren sollte.

Brancheninsider berichten, dass bei der Etablierung der Produktion massive Probleme auftraten. Aus der ursprünglichen Ausrotherm-Idee mit Isobalt zum Vollsortimenter zu werden, ist damit wohl nichts geworden.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben