Fronius Solar wächst gewaltig

Die Solarsparte von Fronius performt immens. An manchen Standorten wird die Produktion kräftig ausgebaut und heuer sollen in der Gruppe rund 800 neue Mitarbeiter andocken.

In Niederösterreich gäbe es einige private PV-Anlagen, die keine Energie erzeugen, weil Fronius-Wechselrichter fehlen, hört man da und dort im Weinviertel. Überrascht von dieser Botschaft ist die Sprecherin der Solarsparte von Fronius Heidemarie Haslbauer. Ihr Unternehmen sei in sehr engem Kontakt mit den Großhändlern um die bestellten Geräte zu den vereinbarten Zeiten auszuliefern. „Unserem Vertrieb sind keine Rückmeldungen zu Verzögerungen bekannt“, erklärt Haslbauer.

Was es sehr wohl gibt, ist ein geradezu explosionsartigen Wachstum in der Solarsparte. Das aber nicht seit gestern. „Dieser Trend zeigt sich bereits seit einigen Jahren und wir haben daher eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um unsere Produktion darauf abzustimmen, so Fronius. Derzeit würden täglich rund 1.900 Stück Wechselrichter das Werk in Sattledt verlassen. „Wir konnten unseren Output durch verschiedenste Produktionsoptimierungen, Mitarbeiterzuwachs, zusätzliche Schichten und Automatisation sukzessive steigern und die Qualität gleichbleibend hochhalten. Für 2020 ist ein weiterer enormer Anstieg geplant“, so die Sprecherin.

Große Ausbauschritte

Man habe bereits vor 2-3 Jahren erkannt, dass Optimierungsmaßnahmen allein nicht ausreichen werden, um mit der steigenden Nachfrage Schritt zu halten. Deshalb wurde die Erweiterung mehrerer Fronius-Standorte budgetiert, geplant und einiges davon befindet sich gerade im Ausbau oder stehen kurz vor Baubeginn. „Teilweise kam und kommt es zu einer Verdoppelung der Produktionsfläche. Bereits abgeschlossen ist die Verdoppelung des Standortes Pettenbach, in Sattledt wurde mit dem schrittweisen Ausbau (mehr als Verdoppelung) begonnen und 2020 startet der Zubau bei unserem Werk in Krumau“, so Haslbauer in einer Mitteilung.
Ausgebaut wird aber nicht nur die Produktion, auch ein Teil des Forschungs- und Entwicklungsstandorts in Thalheim wird um 1.800 m² aufgestockt. Ebenso erweitert wird am Standort Wels und der Standort Steinhaus wird ab April 2020 zu einem Wasserstoff Kompetenzzentrum umgebaut. In Steinhaus hat das Unternehmen einem naheliegenden Komplex gekauft, wo künftig die Fronius Automation untergebracht wird.

Richtig kräftig gewachsen ist 2019 auch der Mitarbeiterstand, im Vorjahr kamen 650 neue Beschäftigte zur Fronius-Familie, der Großteil davon in der Business Unit Solar Energie. „Für 2020 werden rund 800 weitere neue Mitarbeiter gesucht, um in den ausgebauten und erweiterten Unternehmensstandorten den Output zu erhöhen, die Logistik sicherzustellen und Produkte zu entwickeln“, so Haslbauer. Derzeit sind hierzulande rund 3.000 Mitarbeiter für Fronius tätig, global sind es fast 5.000. Noch heuer wird Fronius übrigens neue Produkte und Lösungen auf den Markt bringen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben