Dusch-Wc´s entlasten Kläranlagen

Feuchttücher sind der Horror für Kläranlagen. Dusch-WC´s bieten Hygiene ohne Abfallanfall.

Eine neue Studie der Montanuniversität Leoben belegt, dass widerrechtlich oder sorglos in die Toilette geworfene Feuchttücher großen Schaden für die Wasserwirtschaft anrichten. Allein in der Steiermark kostet die Entsorgung dieser Feuchttücher jährlich rund 3,6 Millionen Euro. In der Kläranlage Graz-Gössendorf fallen jährlich 1000 Tonnen Abfall an – ein Großteil davon sind Feuchttücher – und verursachen zusätzlichen Reinigungs- und Wartungsaufwand.
Solche Ergebnisse sind natürlich Balsam für die Hersteller von Dusch-WCs. Modelle, wie das AquaClean von Geberit verfügen über intelligente Steuerungstechnik und optimale Einstellungen, die den Strom- und Wasserverbrauch zu Gunsten der Umwelt reduzieren. Durch ein solches WC wird im Laufe des Produktlebenszyklus die Umwelt weniger belastet als durch eine herkömmliche Toilette, so Geberit. Dort beschäftigte man sich bereits in den siebziger Jahren intensiv mit der Entwicklung von Dusch-WCs. 1978 brachte der Schweizer Sanitärhersteller den Dusch-WC-Aufsatz „Geberella“ auf den Markt, der sich allerdings nicht durchsetzte. Trotzdem entwickelte Geberit konsequent weiter und blickt als europäischer Marktführer stolz auf 40 Jahre Erfahrung im Bereich der Dusch-WCs zurück.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben