Dunkelheit bei Zumtobel

Deutliche Einbußen bei Umsatz und Gewinn.

Der Vorarlberger Leuchtenhersteller Zumtobel startet mit einem deutlichen Umsatz- und Gewinneinbruch in das Geschäftsjahr 2018/19. Der Konzernumsatz sank im ersten Quartal um 7,6 Prozent auf 293,1 Millionen Euro, der Periodenüberschuss ging von 9,7 auf 2,8 Millionen Euro um gut 71 Prozent zurück. Der Umsatz im Lighting Segment sank im Berichtszeitraum um 10,3% auf 219,5 Mio Euro (Vorjahr 244,7 Mio Euro). Bereinigt um negative Währungseffekte fiel der Umsatz um 8,7% gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres.

„Wir sehen das Geschäftsjahr 2018/19 als Übergangsjahr und bestätigen den Ausblick. In Anbetracht der herausfordernden Marktbedingungen gehen wir im ersten Halbjahr von Umsatzrückgängen aus. Für das Gesamtjahr 2018/19 ist es das Ziel, beim bereinigten Gruppen-EBIT gegenüber dem Vorjahr (GJ 2017/18: 19,7 Millionen Euro) eine leichte Verbesserung zu erzielen“ so CEO Alfred Felder, im Bericht zum ersten Quartal.

Für die deutlichen Rückgänge soll das schwierige Branchenumfeld, geprägt durch einen intensiven Preiswettbewerb verantwortlich sein.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben