Die Jungs sind zurück

Die zur Pentair-Gruppe gehörende Firma Jung Pumpen GmbH startet in Österreich neu durch. Ziel ist die Marktführerschaft in der Abwasser-Technik.

Jung könne nur im Ausland wachsen. Österreich und Polen seien jene zwei Märkte, in die in den nächsten Jahren die Energie gesteckt wird, sagt Werner Schuhegger, Vertriebsleiter von Jung Pumpen. Das erklärte Ziel für die Alpenrepublik ist es, in der Nische Abwasser-Technik in den nächsten Jahren die Marktführerschaft zu erringen, fügt Klaus Heidlingsfelder, Verkaufsleiter für Süddeutschland, Österreich und die Schweiz, hinzu. Er dirigiert drei Außendienstmitarbeiter, die ein mittleres Hebeanlagenportfolio von 38 bis 500 Liter sowie Tauchpumpen in vielen Größen anzubieten haben. Dazu kommt ein Produkt, das in Zeiten von Sanierung und Barrierefreiheit enormes Potenzial hat: die Bodenablaufpumpe Plancofix. Diese ermöglicht bodengleiche Duschen auch in der Sanierung.

Die Jung-Mannschaft soll den Vorverkauf für den Großhandel machen, das eigentliche Geschäft mit den Installateuren soll der Handel abwickeln. Bei den meisten sei man inzwischen gelistet und auf Lager, weitere Gespräche laufen noch, so die Jung-Jünger. Mitbetreut wird das Projektgeschäft, das bei Jung traditionell eine geringere Bedeutung hat. Unterstützend sitzen in der Zentrale Planer, die innerhalb kurzer Zeit passende Abwasser-Konzepte liefern können, wie versprochen wird. Zweifel, dass hierzulande niemand auf Jung Pumpen gewartet hat, haben die Manager naturgemäß nicht. „Der Installateur braucht für das Abwasser einen Spezialisten, denn diese Aufgabe stellt sich nicht jeden Tag“, erklärt dazu der Jung-Marketingleiter Andreas Kämpf.

Jung Pumpen war übrigens bis vor rund zehn Jahren mit einer eigenen Niederlassung in Österreich vertreten. Die wurde dann zurückgefahren, jetzt soll das Business neu aufgerollt werden. Der Vorteil: Pumpen, die von zehn, zwanzig und mehr Jahren verbaut wurden, gehen langsam kaputt. Genau diese Langlebigkeit ist es auch, die Jung als Asset ins Treffen führt.

„Der Installateur will keinen zweiten Anruf wegen der Abwasser-Technik, das können wir mit unseren geprüften Produkten garantieren“, betont Heidlingsfelder. Die Jung-Garantie beträgt übrigens 5 Jahre. Das bieten andere Größen auch – aber vielfach halt nur auf jene Teile, die ohnehin kaum brechen, wie angemerkt wird.

Seit dem 1. Mai 2018 ist Pentair übrigens ein reiner Wassertechnologie-Konzern – die Elektrosparte wurde ausgegliedert. Übrig geblieben ist ein 10.000-Mitarbeiter-Konzern, der rund 2,8 Milliarden US-Dollar umsetzt und den gesamten Wasserkreislauf von der Gewinnung über die Aufbereitung bis zur Entsorgung abdeckt. In Europa werden die Pentair-Aktivitäten maßgeblich von Jung Pumpen und der Marke Sta-Rite getragen. Die ist seit 1934 existent und löst ab Oktober die italienische Marke Nocci ab.

Jung Pumpen erzielt mit 340 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 80 Millionen Euro. Die Exportquote beträgt lediglich um die zehn Prozent. Der Umsatz in Österreich liege im mittleren einstelligen Millionen-Bereich, so der Vertriebsleiter Schuhegger.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben