D+H neu formiert

Neuer Name, neue Filiale und ein neues Diagnosemodul beflügelt die Phantasie der D+H Österreich GmbH.

Die Vösendorfer D+H Brandrauch-Lüftungssysteme GmbH wurde kürzlich umbenannt in D+H Österreich GmbH. „Wir bieten damit ab sofort alle Dienstleistungen, wie Planungsunterstützung, die Abnahme und qualitativ hochwertige Wartung österreichweit an“, erklärt dazu Alfred Strohmayer, Geschäftsführer der D+H Österreich GmbH. Er ist 40-% Gesellschafter der Firma, die Mehrheit hält die deutsche Dingfelder + Hadler AG.
Vor der Umbenennung war der Aktionsradius der Firma auf Ostösterreich begrenzt, jetzt ist eine Offensive geplant. Im September eröffnet D+H Österreich eine Niederlassung in Tirol und in Kärnten wird die Filiale personell ausgebaut. Weitere Niederlassungen sollen folgen, so Strohmayer, der seit 18 Jahren mit D+H im Geschäft ist. Ihm ist es wichtig zu betonen, dass die Steuerung und die Motorik von Entrauchungsklappen im Notfall Leben retten und eine sorgsame Diagnose und Wartung deshalb unerlässlich ist. Der damit verbundene Schulungsaufwand für die Mitarbeiter dürfe nicht als Kostenblock gesehen werden, so der zweifache Vater.
Um die Diagnose der eingebauten D+H-Steuerungen zu erleichtern hat Strohmayer in Kooperation das Diagnosemodul „Diag“ entwickelt. Damit kann von jedem Ort auf die Anlagen zugegriffen werden und der Betriebszustand abgerufen werden. „Unser Ziel ist es vor dem Kunden zu wissen, dass eine Anlage nicht mehr richtig funktioniert“, erklärt der Techniker Strohmayer. Inzwischen sind schon etliche Anlagen von Kunden mit dem Modul erfasst, weitere Gespräche laufen. Für den Betreiber hat das Permanentmonitoring den Vorteil, dass er seine Betreiberpflicht einfach erfüllen kann. „Im Fall einer Störung erhält der zuständige Techniker eine Mail-Nachricht und kann sofort reagieren“, so der Chef von D+H Österreich. Auch die Historie des Betriebs von Anlagen wird mit dem Diagnose-Tool erfasst. Dies erleichtert im Bedarfsfall die Reparatur weil mit diesen Informationen eine Einschätzung über mögliche Schadensbilder vorgenommen werden kann.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben