Caverion verbessert sich

Mit einem Umsatzplus von 5 Prozent und deutlich verbessertem Ergebnis beschließt die Caverion Group das 1. Halbjahr 2021. Hierzulande ist die Integration von Elektro Berchtold finalisiert.

Die Caverion Group erzielte im ersten Halbjahr 2021 eine deutliche Steigerung bei Umsatz und Ergebnis. Der Umsatz stieg im Vergleich zur Vorjahresperiode um 5,1 Prozent auf nunmehr 545,1 Millionen Euro. Das EBITA betrug 18,0 Mio. Euro (8,4 Mio. Euro) oder 3,3 Prozent (1,6 Prozent) des Umsatzes. „Ich bin zufrieden mit der Verbesserung unserer Leistung, die sich im zweiten Quartal 2021 stark entwickelt hat“, so Mats Paulsson, Interimspräsident und CEO.

Beide Geschäftsbereiche von Caverion hätten ihre Profitabilität verbessert, so der CEO. Besonders erfreulich seien die Fortschritte, die in den Divisionen Industrie, Deutschland, Norwegen und Schweden zu verzeichnen waren. Im Bereich Service hat sich die positive Entwicklung fortgesetzt, und die Leistung lag auf einem hohen Niveau. Man habe auch den Anstieg der Materialpreise, von dem insbesondere unser Projektgeschäft betroffen war, bisher gut verkraftet.

Ausblick positiv

Caverion erwartet eine insgesamt positive Marktnachfrage im Bereich Serivce und eine allmähliche Verbesserung im Bereich Projekte in der zweiten Jahreshälfte. Dieses Szenario geht von einem erfolgreichen Ausgang der laufenden Corona-Impfprogramme und dem Ausbleiben wesentlicher unvorhergesehener negativer Überraschungen im Jahr 2021 aus. Erhöhte Materialpreise könnten die Entwicklung des Projektgeschäfts beeinträchtigen. Insgesamt geht man bei Caverion davon aus, dass das bereinigte EBITA der Caverion-Gruppe im Vergleich zu 2020 ( 60,6 Mio. Euro) wachsen wird.

Berchtold integriert

Gewachsen ist auch Caverion Österreich. Die Firma Elektro Berchtold aus Pettnau wurde in die Region West von Caverion Österreich eingegliedert. Sie steuert nun seine Kompetenzen in den Bereichen Beschneiungsanlagen, Schaltschrankbau, Speicherteichüberwachung, Mittelspannung bis 30 kV sowie Sicherheitstechnik bei.

 

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben