Carbon für viel Beton

Die deutsche Hitexbau bietet erstmals Betonbewehrungen aus Carbon in großen Volumina.

Mit einer neuen, bahnbrechenden Fertigungstechnologie möchte Hitexbau einen Meilenstein in der Geschichte der Herstellung von Carbon-Bewehrungsstrukturen setzen. Es sei gelungen die Flächenherstellung von Carbonbewehrungen für Beton in Verbindung mit der Imprägnierung und Konfektion der Fertigware in nur einem Prozess abzubilden. Damit habe Hitexbau weltweit erstmalig eine hochautomatisierte Fertigungsstraße für Carbonbewehrungen entwickelt, mit der sowohl große Abmessungen als auch große Volumina zu einer 100%ig reproduzierbaren Qualität möglich sind. Der völlig neuartige und fast vollständig automatisierte Prozess biete vor allem qualitative Vorteile und sei bezüglich der Reproduzierbarkeit unschlagbar.

„Aufgrund der variablen Ausrichtung der Carbonstrukturen von weich bis hart seien vielfältige Einsatzmöglichkeiten realisierbar – von Rollenware für die Verstärkung bei der Instandsetzung und Sanierung über Plattenware für die Betonfertigteilindustrie bis hin zu Ortbeton, so das Unternehmen in einer Aussendung. Selbst dünne, filigrane Gitter oder stabartige Strukturen bzw. Gitter-Gelege, wie sie aus der Stahl-Bewehrung bekannt sind, seien möglich. Mit den neuen Strukturen der Carbon-Gittergelege ließen sich jetzt auch Betone mit einem Großkorndurchmesser bis zu 16 mm verarbeiten. In Kombination von speziellen Beschichtungen der textilen Bewehrungsstrukturen mit verschiedenen Betonrezepturen können bei der Druckfestigkeit Spitzenwerte von 3.300 Newton pro Quadratmeter im Beton erreicht werden.

Carbon-Beton biete signifikante Vorteile im Vergleich zu herkömmlichem Stahlbeton. Vor allem seine hohe Festigkeit bei geringem Eigengewicht und das damit verbundene einfachere und kostengünstigere Handling, der relativ geringe Material- und Energieeinsatz, die gute CO2-Bilanz sowie die 100-prozentige und einfache Recyclebarkeit machen Carbon für die Bewehrung von Beton zu einem zukunftsweisenden Werkstoff.

Über Hitexbau

Die familiengeführte Albani Group GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Augsburg ist internationaler Marktführer bei modernen Heimtextilien. Das Know-How im textiltechnischen Bereich hat das Unternehmen mit der Tochtergesellschaft Hitexbau GmbH auf den Bereich des Textilbetons übertragen. In Kooperation mit der TU Dresden als auch dem Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen und vielen weiteren Instituten sind innovative Entwicklungen um das Thema textile Bewehrungen für die Bauindustrie entstanden, insbesondere für die Armierung mit Carbon.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben