Zieglergasse wird „Kühle Meile“

Die Zieglergasse in Wien soll im Zuge einer Neugestaltung zur ersten klimaangepassten Straße Wiens werden.

Vergangene Woche wurde die Neugestaltung der Zieglergasse zu Wiens erster klimaangepasster Straßen gestartet. Damit soll der Abschnitt von der Apollogasse bis zur Lerchenfelder Straße zur „Kühlen Meile Zieglergasse“ umgebaut werden. „In der dicht bebauten Stadt spürt man die Hitzewellen besonders und gerade im öffentlichen Raum gibt es oft zu wenige Möglichkeiten zur Abkühlung – vor allem für die von der Hitze“, sagte Verkehrs- und Klimaschutzstadträtin Birgit Hebein. Mit dem Projekt wolle man besonders betroffenen jüngeren und älteren Personen den öffentlichen Raum zurückgeben und Grätzeltreffpunkte mit schattenspendenden Bäumen, Nebelduschen und Sitzgelegenheiten schaffen.

Entlang von gut einem Kilometer werden 24 Bäume für Beschattung sorgen. Wasserentnahmestellen bieten Erfrischung für Menschen und Tiere. Mit Kühlbögen können bestimmte Straßenabschnitte effektiv um mehrere Grad gekühlt werden. „Die Umgestaltung der Zieglergasse in eine ‚kühle Meile‘ bildet zudem auch den Grundstein der ‚Kühlen Zone Neubau‘, einem Pilotprojekt für Klimaanpassung in Wien“, so Neubau-Bezirksvorsteher Markus Reiter.

Die Gesamtkosten für die Neuadaptierung der Zieglergasse belaufen sich auf rund 2,4 Mio. Euro.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben