Holz für die Fische

1.600 m³ Brettschichtholz aus Fichte, 150 Tonnen Stahl sowie das Know-how von Rubner Holzbau sind nötig, um die aufsehenerregende Dachkonstruktion auf dem Gebäude des neuen Sydney Fish Market zu realisieren.

Das Gebäudedach ist nicht nur funktioneller Bestandteil des ikonischen Designs des neuen Fischmarkts, sondern auch ein Wegweiser in Sachen Nachhaltigkeit. Es wurde so gestaltet, dass es Regenwasser zur weiteren Verwendung auffängt, aber auch Solarenergie nutzbar machen kann. Seine einzigartige Form nutzt die lokaltypischen Winde, um die angestaute Warmluft des darunterliegenden Areals abzuleiten, andererseits auch die Arbeiter des Fischmarkts vor den heißen Südwinden zu schützen. Der Baldachin, eine Kombination von Holz und Aluminium, wurde so konzipiert, dass er gleichzeitig nach außen hin so durchlässig wie möglich ist, aber auch die direkte Sonneneinstrahlung abhält, um den Bedarf für die Klimatisierung des Gebäudes so gering wie möglich zu halten. Die dreieckigen Öffnungen in der Dachfläche lassen jede Menge natürliches Licht zu den darunterliegenden Arealen, während ihre Ausrichtung gleichzeitig bestmöglichen (Sonnen-) Schutz in den heißesten Stunden des Tages bietet.

Roberto Modena, Projekt-Manager bei Rubner Holzbau, beschreibt die Herangehensweise des Unternehmens: „Rubner Holzbau wurde bereits in der Ausschreibungsphase mit einbezogen. Die Anforderungen an uns und unsere Arbeit waren klar definiert: wir sollten von Anfang an unsere ganze Expertise in die Planung und die Realisierung des ikonischsten Elements dieses beeindruckenden architektonischen Bauwerks, dem Dach, einbringen und dabei dem ursprünglichen Projekt sowie den Wünschen der Architekten möglichst treu bleiben.“

Der neue Fischmarkt in Sydney – er gilt mit seinen 65.000 m2 Fläche als drittwichtigster Fischmarkt der Welt – liegt am Blackwattle Bay in Pyrmont, nur zwei Kilometer westlich des pulsierenden Geschäftsbezirks der Hauptstadt von New South Wales entfernt. Mit dem Renovierungsprojekt wurde das dänische Designbüro 3XN beauftragt, das mit den lokalen Architekturbüros BVN, GXN Innovation und dem Landschaftsarchitekt Aspect Studios zusammengearbeitet hat.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben