Habau: Eine Brücke, 500 Millionen

Die zur Habau Group gehörende MCE freut sich über den Zuschlag für ein Großprojekt mit einem Volumen von 500 Millionen Euro. Gemeinsam mit der Bietergemeinschaft, bestehend aus Hochtief sowie ZSB und PST, errichtet MCE aus Linz in Duisburg-Neuenkamp mit der größten Schrägseilbrücke Deutschlands eine komplexe Konstruktion.

Mit einer Länge von 800 Metern und einer Hauptöffnung von 380 Metern Breite entsteht auf der A40 in Duisburg–Neuenkamp die größte Schrägseilbrücke Deutschlands. „Die Beauftragung eines derart herausragenden Großprojektes ist eine erneute Bestätigung der hohen Brückenbaukompetenz der MCE”, so Hubert Wetschnig, CEO der Habau Group. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2026 geplant.

Für die Region hat dieses Projekt enorme Bedeutung. Ca. 100.000 Fahrzeuge überqueren die alte Rheinbrücke – pro Tag. Dabei ist das in die Jahre gekommene Bauwerk aus dem Jahr 1970 lediglich für maximal 30.000 Überquerungen pro Tag ausgelegt. Das führt in weiterer Folge zu Problemen und Staus. Die neue Rheinbrücke ist ein wichtiger Baustein beim Ausbau der A40, mit dessen Lieferung und Montage die MCE betraut wurde. Insgesamt sollen die Maßnahmen zur Entspannung auf einem der wichtigsten Verkehrsströme in Nordrhein-Westphalen beitragen.

Mit diesem Auftrag setzt die MCE ihren Erfolg im Großbrückenbau innerhalb Deutschlands fort. Bereits vor 20 Jahren war das Unternehmen am Bau der Flughafenbrücke über den Rhein bei Düsseldorf beteiligt. Weitere Referenzprojekte aus der jüngeren Vergangenheit sind die Retheklappbrücke in Hamburg – eine der Größten ihrer Art, die 500 Meter lange Eldetalbrücke im Zuge der BAB A14 und die Schrägseilbrücken der BAB A30 über das Werretal bei Bad Oeynhausen. Die im Bau befindliche Mangoldbrücke in Rosenheim oder die Rheinbrücke Hard Fußach bestätigen ebenfalls die Kompetenz der MCE im Schrägseilbrückenbau.

Außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben