Gaspreisindex sinkt weiter

Der Österreichische Gaspreisindex (ÖGPI) sinkt im April 2020 im Vergleich zum Vormonat März um 15,1 %. Gegenüber April 2019 liegt er um 46,0 % niedriger.

Der von der Österreichischen Energieagentur berechnete Index sinkt im April 2020 auf 48,63 Punkte. In den vergangenen zwölf Monaten lag der ÖGPI im Schnitt bei 66,15 Punkten.

2019: Aktualisierung der Berechnungsmethode

Die Österreichische Energieagentur stellte die Berechnungsmethodik und Datenbasis des Österreichischen Gaspreisindex mit 1. Jänner 2019 um. Die Entwicklung der neuen Methode erfolgte auf der Basis einer ausführlichen Datenanalyse der Preise für die verfügbaren Terminmarktprodukte am Pegas CEGH Gas Exchange. Damit stellt die neue Methode, mit der die Österreichische Energieagentur den ÖGPI berechnet, die optimale Grundlage für Gaslieferverträge mit flexiblen Arbeitspreisen für Haushalte dar. Basisjahr für den Index ist das Jahr 2015.

Gasversorgung in Österreich gesichert

Zahlreiche Energieunternehmen treffen Maßnahmen, um die Versorgung von Energie auch bei einem Voranschreiten des Covid-19 Virus zu gewährleisten. Laut Aggregated Gas Storage Inventory (AGSI) sind die österreichischen Gasspeicher am Ende der Heizsaison noch immer zu über 70% gefüllt. Damit könnten alle österreichischen Haushalte und Industriebetriebe mit Gasanschluss noch über viele Monate weiter versorgt werden.

Außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wird das!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben