Permanente Energie-Überwachung im tz2

Das eben eröffnete tz2 in der Seestadt Aspern nutzt erstmals in Österreich natürliches Sonnenlicht via Lichtwellenleiter als Lichtquelle. Zudem wird der Energieverbrauch ständig gemonitort.

Das Technologiezentrum Seestadt wächst und eröffnete nun das tz2, den zweiten Teil des von ATP Architekten Ingenieure geplanten Gebäudes. Erstmals in Österreich wird im tz2 natürliches Sonnenlicht via Lichtwellenleiter als Lichtquelle im Foyer eingesetzt. Zudem soll es die erste Gewerbeimmobilie in Wien sein, deren Energieverbrauch von Aspern Smart City Research überwacht und für mögliche neue Energielösungen ausgewertet wird.

Das Technologiezentrum setzt generell auf Energieeffizienz: Das Gebäude ist im Passivhausstandard errichtet und begrünt. Die Photovoltaikanlage ist laut Betreibern eine der größten Anlagen dieser Art bei Gewerbeimmobilien in Österreich. Weitere Assets des Gebäudes sind unter anderem: ÖGNB Gebäudezertifizierung für Nachhaltiges Bauen, Co2-gesteuerte kontrollierte Be- und Entlüftung, Heizen und Kühlen mit Brunnenwasser, kombinierte Kühl- und Heizdecken (Betonkernaktivierung), vollautomatischer Sonnenschutz und Internetanbindung an das Glasfasernetz.

Der erste Gebäudeteil des Technologiezentrums ist bereits zu 100% ausgelastet und auch der neue Gebäudeteil ist schon zu einem Drittel vermietet. Weitere, Projekte, wie die nächste Baustufe des Technologiezentrums und ein Gewerbehof, sind in der Pipeline und stehen kurz vor Umsetzung. Bis jetzt wurden laut dem Wiener Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke 32 Millionen Euro investiert.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben