Binderholz baut sich Holz-Bürogebäude

Der Binderholz-Bürostandort in Hallein wurde erweitert. Das Besondere: Für eine gesunde Raumluft und wenig störende Geräuschquellen sorgt ein ausgeklügeltes Heiz- und Kühlsystem.

Der Platz in Hallein wurde zu eng. Daher erweiterte das Tiroler Unternehmen Binderholz, einer der größten europäischen Holzbauer, seinen Standort im Salzburger Tennengau. Und das ziemlich flott: Der Planungszeitraum des gesamten Gebäudes – inklusive der Fachplanung der technischen Gebäudeausrüstung – betrug lediglich zwölf Wochen. Vom Holzbaustart bis zum fertigen regendichten Flachdach des Holzbaus benötigten die Zimmerer lediglich zwölf Arbeitstage.

Der neu errichtete 1.537m² viergeschossige Zubau, dessen Innenwände und -decken ebenfalls aus Holz bestehen, beherbergt nun zahlreiche moderne Büros, einen großen Seminarraum und einige Besprechungsräume. In der Tragkonstruktion des Rohbaus wurde nur ein Baustoff verwendet: Das 9-schichtige Binderholz Brettsperrholz BBS Thermo. Die 23,4 cm dicken Außenwandelemente weisen keine Dämmung auf unterschreiten an sich den erforderlichen U-Wert. Anhand einiger Beispiele konnte jedoch wissenschaftlich veranschaulicht werden, dass die gewählte Bauweise effizient und nachhaltig ist. Den Beweis liefern etwa 100 Messsensoren, die im neuen Bürogebäude Temperatur- und Feuchteverlauf in den einzelnen Wandschichten, Wärmefluss im Wandaufbau, Oberflächentemperatur und Luftströmung im Innenraum, Raumluftqualität und Holzemissionen auswerten.

Insgesamt wurden 610 m³ Binderholz Brettsperrholz BBS, 20 m³ Brettschichtholz und 100 m³ 3-Schichtplatten aus Lärche verarbeitet.

Heizen und kühlen mit Variotherm

Zu den größten Herausforderungen des Bauprojekts gehörte die Frage nach dem optimalen Heiz- und Kühlsystem. Es sollten keine Heizkörper bzw. sichtbaren Heiz- und Kühlflächen verlegt werden.

Die Anforderungen konnten mit den Variotherm ModulDecken mit integrierten Alu-Mehrschicht-Verbundrohren erfüllt werden. Sie sorgen dank Strahlungsaustausch sowohl im Winter als auch im Sommer für ein behagliches Raumklima, können heizen und kühlen, wirbeln keinen Staub auf, sind energieeffizient, machen keinen Lärm und können daher auch nachts laufen. Aufgrund der Luftschallbelastung in den Büro- und Besprechungsräumen hat sich der Bauherr für eine besondere Variante entschieden: Die geprüfte und zertifizierte Modul-Kühl- und Heizdecke mit schallabsorbierender Akustikfunktion. Bei diesen Elementen handelt es sich um Gipsfaser-Platten mit einem vorgefertigten Lochmuster, welches nicht durch Kühl- oder Wärmeleitelemente abgedeckt wird und somit zu 100 % aktiv bleibt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben