Ärztekammer setzt auf Photovoltaik

Auf dem Hauptdach der Kärntner Ärztekammer in Klagenfurt soll in Kooperation mit den Stadtwerken Klagenfurt eine PV-Anlage mit 64 kWp errichtet werden.

Die Ärztekammer für Kärnten mit Sitz in Klagenfurt hat vor kurzem die Sanierung des Hauptdaches des Kammergebäudes beendet. Da eine Dachfläche von rd.  1.000 m² zur Verfügung steht, wurde ein Diskussionsprozess über eine effektive Nutzung dieser Ressource gestartet. Als Ergebnis einer eingehenden Prüfung ob, wie und in welcher Form eine Photovoltaikanlage errichtet werden könnte, wurde schlussendlich die Kooperation mit den Stadtwerken Klagenfurt erarbeitet.

Errichtet wird eine Anlage mit 64 kWp, wodurch die Ärztekammer auch einen Beitrag zur Reduktion des CO2-Ausstosses leistet. Nebenbei war auch der Gedanke der eigenen Versorgungssicherheit (teil-energieautark – z.B. für die EDV-Anlagen) ausschlaggebend. Ärztekammer-Finanzreferent Michael Moser fasst zusammen: „Für die Kammer ist die Errichtung der PV-Anlage ein wichtiger Beitrag zur Nachhaltigkeit und dem Umweltschutz.“

Keine Kommentare

Kommentar schreiben