Wilo bringt neues BIM-Portal

Das Dortmunder Pumpenunternehmen treibt die Digitalisierung voran. 70.000 Datensätz für Pumpenlösungen stehen bereit.

Die digitale Transformation hat längst Einzug in unseren Alltag genommen. Neben Prozessen und Produkten sind es immer häufiger auch Servicedienstleistungen, die sich verstärkt in den virtuellen Raum verlagern, auch in der Bauwirtschaft. Wilo geht jetzt mit einem neuen Building Information Modelling (BIM) Portal zur virtuellen Planung von Projekten in der Gebäudetechnik und Wasserwirtschaft online.

„Ab sofort bieten wir ein neues Portal für BIM Daten. Die Basis der Planung stellen zu Anfang bereits 70.000 Datensätze unserer Pumpenlösungen dar. Gemeinsam mit unserem strategischen Partner Cadenas aus Augsburg haben wir in der Planung und Entwicklung der Plattform größten Wert auf Benutzerfreundlichkeit und Effizienz in der Anwendung gelegt“, erläutert Projektleiter Guido Rudolph. „Schließlich geht es darum, den Planungsalltag unserer Kunden und Partner zu vereinfachen. Das BIM-Portal wird in den nächsten Monaten weiter ausgebaut und um weitere Produktbaureihen aus der gewerblichen Gebäudetechnik ergänzt.“

Die Nutzung ist einfach: Fachplaner können sich das Modell der ausgelegten Pumpe entweder direkt über die Wilo-Homepage herunterladen oder – sofern sie Autodesk Revit verwenden – mit Hilfe eines Plugins direkt auswählen, ohne dabei die Revit-Software verlassen zu müssen. Die Installation des Plugins erfolgt direkt in Revit. „Das Revit Plugin für BIM ist Teil einer umfangreichen Dienstleistung, mit der Installateure, Berater, Großhändler, Wartungsdienste und OEM-Partner in ihrem Planungsalltag auf effiziente und intuitive Art und Weise unterstützt werden“, ergänzt Andreas Bauerle.

 ETIM-klassifizierte BIM-Modelle

Zahlreiche Analysen, Expertendiskussionen und Interviews mit Wilo-Kunden im Vorfeld dienten als Grundlage für den nun anstehenden Relaunch. Herausgekommen ist eine Plattform, die Planern bestmögliche Unterstützung und BIM-Modelle in der Landessprache aller ETIM-Mitgliedsländer bietet. „Die BIM-Modelle enthalten jeweils in der Landessprache aller ETIM-Mitgliedsländer den Metadatensatz der jeweiligen ETIM-Pumpenklasse (EC) und sind im Falle einer existierenden ETIM Modeling Class (MC) auch geometrisch standardisiert“, so Daniel Starke. „Der große Vorteil ist, dass durch diese ETIM-Klassifizierung technische, geometrische und sprachliche Fehlinterpretationen seitens des Planers nahezu ausgeschlossen sind. Zudem ermöglicht sie dem Planer eine schnellere und neutrale Vergleichbarkeit unserer Produkte mit dem Wettbewerb.“

 

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben