Studentenheim in Leoben holt europäischen Solarpreis

Am 15. November 2019 wurde auf dem Campus Belval in Esch-Sur-Alzette in Luxemburg der europäische Solarpreis in acht Kategorien vergeben.

Das OeAD-Gästehaus mineroom in Leoben wurde von Eurosolar als eines von acht wegweisenden Projekten für die europäische Energierevolution in der Kategorie „Bildung und Ausbildung“ für die Bewusstseinsbildung bei Studierenden für nachhaltiges Wohnen mit erneuerbaren Energien ausgezeichnet.

Das Projekt mineroom wurde im Oktober 2016 eröffnet und ist für 201 internationale und nationale Studierende während ihrer Zeit in Leoben ein zeitgemäßes Zuhause. Der enge Bezug der Region und der Universität zur Natur und ihren Ressourcen spiegelt sich im Gebäude wieder. Auch Zitate aus dem Bergbau, mit dem die Stadt und die Universität seit Generationen verbunden sind, finden sich im Gebäude.

Das ökologische Gebäude, welches die OeAD-WohnraumverwaltungsGmbH betreibt, stellten Bauträger Ennstal Gemeinnützige Wohn- und Siedlungsgenossenschaft, Generalübernehmer Swietelsky Baugesellschaft und Weissenseer Holz-System-Bau sowie die Architekt/innen Feirer und Frankel von aap architekten in nur einem Jahr fertig. Insgesamt wurden rund 1.900 m³ Holz verbaut, welche zirka 2.000 Tonnen CO2 binden.

Seit 1994 wird der europäische Solarpreis jährlich in Zusammenarbeit mit den nationalen Eurosolar Sektionen an Städte und Gemeinden, Stadtwerke, Vereine und Organisationen, Architekten und Privatpersonen vergeben. Er würdigt Engagement und Einfallsreichtum der regionalen Akteure und gibt neue Impulse für eine erneuerbare und dezentralisierte Energierevolution in Europa.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben