Porr baut Megatunnel

Porr bohrt mit Partnern das 18 Kilometer Brenner-Milliarden-Baulos "Pfons-Brenner".

Der 10. August wird in die Geschichte des Baukonzerns Porr eingehen. An diesem Tag erhielt das Unternehmen gemeinsam mit der Tochterfirma Hinteregger und Joint Venture Partnern aus Italien offiziell den Zuschlag für das größte Baulos in Österreichs Geschichte – das 18 Kilometer lange Baulos „Pfons-Brenner“, des Brenner-Basistunnels. Die Bauarbeiten des Brenner Basistunnels in Wolf/Steinach starten in Kürze. Die Bauzeit beträgt rd. 6 Jahre, das Auftragsvolumen rund 1 Milliarde Euro. „Wir sind sehr stolz darauf, den Zuschlag für das bislang größte Tunnelprojekt Österreichs erhalten zu haben. Das rund 18 km lange Baulos stellt aufgrund der komplexen geologischen Gegebenheiten und den beschränkten Platzverhältnissen eine anspruchsvolle Herausforderung dar“, so Porr CEO Karl-Heinz Strauss.

Der Bauabschnitt H51 umfasst die Errichtung von zwei Haupttunnelröhren zwischen Pfons und Brenner, rund neun Kilometer Erkundungsstollen und die Nothalte- und Überleitstelle bei St. Jodok. Die beiden eingleisigen Haupttunnelröhren werden vorrangig mit Tunnelbohrmaschinen mit einem Ausbruchdurchmesser von 10,37 m aufgefahren. So lässt sich eine Strecke von bis zu 30 m pro Tag und Tunnelbohrmaschine vortreiben. Der Ausbruch des geplanten Erkundungsstollens erfolgt durch Sprengvortrieb mit Spritzbetonsicherung. Die komplette Versorgung findet über einen einzigen Zugangsstollen statt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben