Nibe-Konzern legt weiter zu

Wärmepumpen sind weiterhin stark gefragt. Das Umsatzplus der Gruppe beträgt zum 3. Quartal 6,9 Prozent.

Die schwedische Nibe-Gruppe, zu der auch die Wärmepumpenfirmen KNV, AIT und Waterkotte gehören, legte in den ersten drei Quartalen 2020 kräftig zu. Der Umsatz stieg um knapp 7 Prozent auf 19,4 Milliarden (1,9 Mrd. Euro) schwedische Kronen. Das Ergebnis nach Finanzergebnis stieg um knapp 12 Prozent auf 2,18 Mrd. Kronen. Der Gewinn je Aktie beträgt 3,28 schwedische Kronen.

„Die Nachfrage insgesamt war aus natürlichen Gründen von relativ großen Variationen geprägt. Außerdem variierte sie zwischen den einzelnen Marktsegmenten, wobei Produkte mit deutlichem Nachhaltigkeitsprofil, z. B. Wärmepumpen, sich weiterhin gut entwickeln“, so Nibe Konzernchef Gerteric Lindquist. Er resümiert: „Nach neun Monaten können wir auch voller Genugtuung feststellen, dass die Führungskräfte vor Ort zusammen mit allen Mitarbeitern erfolgreich alle Kräfte eingesetzt und die Auswirkungen der unstabilen Nachfrage im Zusammenhang mit Covid-19 pariert haben. Das hat eine weiterhin positive Entwicklung in diesem Jahr zur Folge“.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben