Klimafonds: 28-Millionen-Paket auf dem Weg

28 Millionen Euro Förderung des Klima -und Energiefonds fließen ab sofort in 22 konkrete Innovations- und Energieforschungsprojekte heimischer Forschungseinrichtungen und Unternehmen.

Gemeinsames Ziel aller Projekte ist es, Emissionen zu reduzieren und leistbare, klimafreundliche Energie für alle Bereiche des Lebens und der Wirtschaft zur Verfügung zu stellen. Die nun startenden Projekte sollen rasch marktreif sein und damit den Standort Österreich im globalen Wettbewerb stärken. Wie kurz der Weg von der Forschung in den Markt sein kann, zeigt das österreichische Entsorgungsunternehmen Saubermacher. Gemeinsam mit Projektpartnern haucht das Unternehmen gebrauchten Batterien aus der E-Mobilität ein zweites Leben ein – und sei damit Vorreiter für sinnvolles Re-Use und aktiver Mitgestalter eines sich wandelnden Energiesystems. Von der Idee über die Förderung bis zur Umsetzung dauerte es nur drei Jahre.

Zweites Leben für E-Auto-Batterien

Das Förderprojekt, das in 2018 unter dem Dach der Vorzeigeregion Green Energy Lab gestartet wurde und schon jetzt im Markt angekommen ist, beschäftigt sich mit der Entwicklung von Batteriespeichersystemen aus alten E-Auto-Batterien. Im Rahmen der Initiative „SecondLife4Batteries“ erprobt man erstmals mittels eines großtechnischen Speichers die Glättung von Lastspitzen beim Stromverbrauch, auch peak shaving genannt, und die Energierückgewinnung im industriellen Kontext. Zum Einsatz kommen gebrauchte E-Auto-Akkus, die für den Fahrzeugantrieb nicht mehr geeignet sind, jedoch noch über einen hohen Wirkungsgrad von rund 80 Prozent verfügen. Konkret unterstützt der SecondLife Speicher beim Hochfahren einer Recyclinganlage des Entsorgungsunternehmens Saubermacher am Standort Premstätten / Steiermark.

Das Forschungsprojekt wird von den Partnern Saubermacher Dienstleistungs AG, Grazer Energieagentur GmbH, AVL List GmbH, AVL DiTEST GmbH, Smart Power GmbH & CoKG, Energie Steiermark AG umgesetzt und mit Mitteln aus dem Programm „Vorzeigeregion Energie“ des Klima- und Energiefonds unterstützt. Ralf Mittermayr, Vorsitzender des Vorstands Saubermacher Dienstleistungs AG: „Wenn mehr und mehr Strom aus erneuerbaren Energien in unsere Verteilnetze fließen soll, dann braucht es dafür Energiespeicher, die für die optimale Integration und für eine kostenoptimale Stromnutzung sorgen.“

Keine Kommentare

Kommentar schreiben