Grünes Licht für HTL-Bauten

Nach monatelangen Verzögerungen gibt es jetzt grünes Licht für die Um- und Ausbauten der HTL Villach und der HTL Bulme Graz.

Eigentlich war für die Um- und Ausbauten der HTL Villach (Höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt) und der HTL Bulme Graz-Gösting (ursprünglich „Bundeslehranstalt für Maschinenbau und Elektrotechnik“) im Herbst schon alles klar. Dann aber entbrannten Diskussionen und Verhandlungen zwischen dem Finanz- und dem Bildungsministerium sowie der BIG, unter anderem über die Höhe der künftigen Mieten. Jetzt aber hat es grünes Licht für beide Bauprojekte gegeben: In Graz soll im April mit dem Bau begonnen werden, auch in Villach noch im Frühjahr. In der steirischen Landeshauptstadt werden rund 24 Millionen Euro investiert. In Villach, wo dem HTL-Ausbau wegen der Infineon-Erweiterung besondere Bedeutung zukommt, fließen rund 21 Millionen Euro in die Baulichkeiten.

HTL in Graz

In Graz wird zunächst ein 7.400 m² großes Werkstätten-Gebäude auf dem Parkplatz zwischen Turnsaal und Bestandswerkstatt errichtet. Ab dem nächsten Jahr wird dann das Bestandsgebäude um rund 930 m² erweitert, wozu ein Zwischentrakt im Erdgeschoß vergrößert und aufgestockt wird. Dessen Dach soll intensiv begrünt werden. Die an die Erweiterung grenzenden Bereiche des Bestandsbaus werden saniert und umgebaut.

Später werden dann das alte Werkstättengebäude und das alte Heizhaus abgebrochen und ein neuer Parkplatz errichtet. 112 Auto-Stellplätze sowie Abstellmöglichkeiten für rund 200 Fahrräder und 28 Mopeds sollen dort Platz finden. Das Abbruchvolumen beträgt rund 42.400 m³. Die Planung für die Erweiterung und Sanierung stammen von pfeil Architekten ZT aus Purkersdorf, die Haustechnik-Planer werden erst Ende März feststehen. Für Herbst 2021 ist die Fertigstellung geplant.

HTL Villach

Wesentlicher Teil der Sanierung und Adaptierung der HTL Villach ist die Übersiedelung der Informatikabteilung von einer Expositur in das Stammhaus. Dazu wird das Untergeschoß vom Archiv- und Haustechnikbereich in moderne Klassenzimmer umgewandelt. Raumhohe Glaselemente und abgetrepptes Erdreich sollen für möglichst viel natürliches Licht sorgen, und die Lüftungsanlage wird auf das Dach übersiedelt. Hand in Hand damit geht die Totalerneuerung der Haus-, Lüftungs- und Elektrotechnik. Auch hier läuft für die Haus- und Elektrotechnik-Planung noch die Einspruchsfrist nach der Vergabe.

Im Hauptgebäude werden Decken, Böden und Wände saniert, neue Türen eingebaut und alle Fenster getauscht sowie das Dach komplett saniert. Das äußere Erscheinungsbild der HTL Villach bleibt nahezu unverändert. Die Planungen stammen von der Hertl. Architekten ZT GmbH (Steyr), die Bauzeit, bei laufendem Betrieb, ist mit zweieinhalb Jahren veranschlagt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben