Gestiegene Baupreise

Der Baupreisindex für den Hoch- und Tiefbau (Basisjahr 2015) betrug laut Statistik Austria im 2. Quartal 2018 106,1 Indexpunkte. Damit erhöhte sich der Index sowohl gegenüber dem Vorjahresquartal (+2,6%) als auch gegenüber dem Vorquartal (+0,8%) deutlich.
Der gesamte Hochbau verzeichnete im 2. Quartal 2018 einen Anstieg um 3,8% zum Vorjahresquartal und um 0,9 % zum Vorquartal. Die Indizes der beiden Hochbausparten Wohnhaus- und Siedlungsbau und sonstiger Hochbau steigen gegenüber dem Vorjahr um 3,7% bzw. 4,0%.

Beflügelt wurden die Preisanstiege im Hochbau neben den Beton- und Stahlbetonarbeiten vor allem die Bauleistungen der Professionisten, wie Schwarzdecker-, Bauspengler-, Trockenbau- oder Schlosserarbeiten.

Weniger stark stiegen die Preise im Tiefbau, wo Statistik Austria im Vergleich zum Vorjahresquartal ein Plus von 1,2% ausweist. Teurer geworden sind vor allem die Leistungsgruppe „Unterbauplanum und ungebundene Tragschichten“, weitere spürbare Preiserhöhungen wurden im Straßenbau bei „Betondecken und zementstabilisierte Tragschichten“ und „Beton-, Stahlbeton- und Mauerungsarbeiten“ beobachtet.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben