Das Schiff im Auwald

Corona zum Trotz: Der Entwurf von pos Architekten ZT für Campus Rappachgasse ist freigegeben. Die Fertigstellung ist für 2023 geplant.

„Jedes unserer Gebäude ist so entworfen, dass wir es selbst nutzen, oder selbst darin wohnen wollen“ – so der Leitsatz des Wiener Architekturbüros pos Architekten. Beim Entwurf für den den Campus in der Wiener Rappachgasse glaubt man das auf Anhieb.  Wie ein Schiff liegt der flache Baukörper im ehemaligen Auwald. Breite begrünte „Landungsbrücken“ verbinden es mit der bewaldeten “Uferzone“. Das Grundstück befindet sich an der Siedlungskante im Bereich der ehemaligen Donauauen, entlang der Rappachgasse zog sich früher ein Donauarm.

Der Campus umfasst  3 Kleinkindergruppen, 9 Kindergartengruppen, 17-klassige Ganztagesvolksschule, 4 sonderpädagogische Bildungsräume, Kreativräume, Therapieräume einen Normturnsaal und einen Gymnastiksaal. Die Kammtypologie schafft geschützte Außenräume und ein Verzahnen von Grün Raum und Gebäude. Die geringe Geschossigkeit des Baukörpers entspricht dem kleinkindlichen Maßstab und einer möglichst geringen Lärmexposition.

Der Planungsbeginn für den Campus war Ende April 2019, der Entwurf ist inzwsichen freigegeben und die Fertigstellung ist für Schulbeginn 2023 geplant.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben