Danfoss fusioniert Wärme und Kälte

Danfoss baut sich eine neue Konzernstruktur und führt die Segmente Heating und Cooling in das Segment Danfoss Climate Solutions zusammen. Als Präsident der neuen Unit fungiert Jürgen Fischer, der seit 2015 das Cooling-Business verantwortet.

Danfoss, einer der weltweiten Markt- und Technologieführer in den Bereichen Kälte, Klima, Heizung, Motorenregelung und hydraulische Komponenten, gibt sich eine neue Konzernstruktur und führt die Segmente Heating und Cooling in das Segment Danfoss Climate Solutions zusammen. Ab dem 1. Januar 2021 entsteht durch den Zusammenschluss der Segmente Heating und Cooling zu dem Geschäftsbereich Danfoss Climate Solutions ein Schlüsselakteur mit starkem Fokus auf eine nachhaltige Agenda. „Mit unserem starken Portfolio, unserer globalen Präsenz und unseren Marktpositionen als Nummer eins und zwei für zukunftsweisende Komponenten, Lösungen und Dienstleistungen haben wir eine sehr gute Ausgangsposition, um noch weiter zu skalieren und führender Global Player entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu werden“, sagt Jürgen Fischer, zukünftiger Präsident des Danfoss Climate Solutions Segments.

Strategische Argumente für die Kombi der Segmente

40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Städten wird für Kälte und Wärme verwendet. Angesichts der zunehmenden Urbanisierung und des globalen Fokus auf einen nachhaltigen Wandel, bietet Danfoss Climate Solutions ein enormes Potenzial für integrierte energieeffiziente Lösungen. Diese sind erforderlich, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens und des Green Deals der EU zu erreichen. „Wir können unseren Kunden noch bessere Services bieten, indem wir zu einem starken, weltweit führenden Partner werden, der alle Schlüsselanwendungen im Bereich Wärme und Kälte abdeckt. Wir sehen bereits, dass Wärmepumpen, die mit erneuerbarer Energie betrieben werden, die wichtigsten Heizquellen der Zukunft sind. Schon heute wird zurückgewonnene Wärme aus Supermärkten und Rechenzentren wieder in die Fernwärmenetze eingespeist“, fügt Fischer hinzu.

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben