Bank im Zweiten

5.300 Bank-Mitarbeiter arbeiten nun am Praterstern – eines der größten Übersiedlungsprojekte in Mitteleuropa ist abgeschlossen. Leed- und Dgnb-Zertifikat sollen folgen.

Die Zeiten, in denen Banken in mondänen Palais residieren, sind definitiv vorbei. Nachdem die Erste Bank zum Hauptbahnhof gezogen ist, hat nun auch die Bank Austria ihr leicht peripheres Domizil besiedelt. Am Austria Campus neben dem Wiener Praterstern logieren nun16 UniCredit Konzerngesellschaften und die in Wien ansässigen UniCredit CEE-Einheiten an einem einzigen Standort. 5.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind von 12 bisherigen Standorten ins neue Headquarter übersiedelt – bei laufendem Geschäftsbetrieb. Die UniCredit Bank Austria hat Büroflächen von rund 60.000 m2 in zwei Gebäuden ausgebaut.

Natürlich lobt das Bankmanagement die Qualitäten der Büros und des Standorts und Michael Ludwig, Bürgermeister der Stadt Wien, freut sich, dass der Austria Campus verkehrstechnisch perfekt erschlossen ist.
Der Austria Campus ist eines der größten Büroprojekte Europas und Teil einer der größten und bedeutendsten innerstädtischen Entwicklungszonen in Wien. Ursprünglich wollte die Bank Austria das Areal selbst bebauen, gab das Mega-Projekt aber schließlich an die Signa ab. Sie hat die Bank mit maßgeschneiderten Büros beglückt. Im Mittelpunkt des Konzepts steht eine innovative Office-Landschaft, die neue Arbeitsformen und -modelle ermöglicht. Eine offene Bürostruktur gewährleistet verbesserte Kommunikation und Information. Verwirklicht wurde das Konzept von „Smart Working“ mit der Möglichkeit, überall auf dem Campus mobil sowie dank „Remote Work“ auch von zu Hause und unterwegs aus zu arbeiten. Damit ist die neue Unternehmenszentrale die Basis für die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur zur Stärkung von Selbstverantwortung, Flexibilität und Vertrauen im täglichen Arbeiten.

Auf dem gesamten Areal läuft eine der flächenmäßig größten Geothermieanlagen. Diese Energienutzung wird sowohl im Sommer als auch im Winter für die Unterstützung der Heizung und Kühlung unter Einhaltung aller Umweltauflagen verwendet. Die Stromeinsparung wird 23 GWh entsprechen oder ungefähr dem Stromverbrauch aller Bewohner des 1. Wiener Gemeindebezirks. Auch der Heizenergiebedarf ist weitaus niedriger – mit der erzielten Einsparung von 20 GWh könnten 2.857 Neubauwohnungen mit 80 Quadratmetern geheizt werden. Die Reduktion des Strom- und Heizenergiebedarfs führt zu der beträchtlichen CO2 Einsparung von etwa 5.500 Tonnen.

Der Austria Campus möchte die Bemühungen um die Nachhaltigkeit auch schriftlich haben: Eine LEED-Zertifizierung als Green Building und eine DGNB/ÖGNI-Zertifizierung als Blue Building werden angestrebt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben