Wärmetauscher mit Platz-Spar-Turbo

Ecotherm verspricht mit neuem Einbauwärmetauscher ganz neue Möglichkeiten zur Auslegung von Warmwasseranlagen. Viel Leistung auf wenig Platz erhöht die Effizienz.

Das von Ecotherm neu entwickelte und patentierte Spiral-Flachregister soll den Markt der Brauchwasser- und Pufferspeicher revolutionieren. Mehr als 15 Quadratmeter Oberfläche bei einem Durchmesser von 130 Zentimetern und einer Einbauhöhe von nur 12 Zentimetern können als Spiral-Flachregister aus Edelstahl oder Schwarzstahl gefertigt werden. Dazu hat das Unternehmen ein neues Produktionsverfahren entwickelt, bei dem ein Spaltband in ein Profil verformt, verschweißt und anschließend in Form einer Spirale mit Leistungen von 20 bis 1.000 kW gewickelt wird. „Mit diesem Produktionsverfahren können wir Wärmetauscher mit der halben Wandstärke, mit größeren Durchmessern und damit mit deutlich größeren Leistungen als bisher herstellen“, erklärt Herbert B. Bremstaller, Geschäftsführer und Firmengründer von Ecotherm Austria GmbH. Dies ist besonders in kleinen Heizräumen ein Vorteil, und bietet neue kompaktere Lösungen für den Wärmepumpenbetrieb Wärmerückgewinnung und niedrigen Rücklauftemperaturen.

Die bessere Alternative

Das neuartige Spiral-Flachregister verbessert das bisherige Flachrohrregister in Brauchwasser- und Pufferspeichern. In einem 400-Liter-Speicher mit nur 65 Zentimetern Durchmesser erzielen die Spiral-Flachregister im untersten Speicherbereich 10,1 Quadratmeter, eine Leistung von bis zu 221 kW bei einem Heizungsvorlauf von 75°/55°C. Dies spart einerseits Platz im Heizraum. Andererseits erspart sich ein Anlagenbetreiber in Regionen wie z. B. Bayern die vorgeschriebene jährliche Hygieneuntersuchungen, die bei Wassererwärmern mit mehr als 400 Liter Fassungsvermögen vorgeschrieben sind. Mit herkömmlichen Wärmetauschern – wie z. B. hochgezogenen Registern – können vergleichbare Schüttleistungen nur mit größeren Speichervolumina realisiert werden.

Größeres Bereitschaftsvolumen

Das Spiral-Flachregister befindet sich im Warmwasserspeicher durch seine waagrechte Bauweise zur Gänze in einer Ebene mit gleichem Temperaturniveau. Damit wird die Wärmeübertragungsrate im Vergleich zu hochgezogenen Registern erhöht. „Der Speicher wird nahezu komplett auf die gewünschte Endtemperatur aufgeheizt. Das Bereitschaftsvolumen beträgt 97 Prozent“, sagt Bremstaller. Zusätzlich wird die Zeit zum Aufheizen des Wassers im Speicher reduziert. Hochgezogene Register befinden sich dagegen in einer Mischtemperaturzone zwischen 10 und 60 Grad. Das vermindert nicht nur den Wirkungsgrad des Registers, durch die Einbauhöhe eines hochgezogenen Registers verringert sich das Bereitschaftsvolumen auf ca. 70 Prozent. Damit steigt auch die Gefahr für die Bildung von Legionellen.

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben