Radeln zu Klimaschutz-Vorbildern

Vom 8. April an können beim Passathon 2022 – Race for furture mehr als 600 klimaschonende Gebäude sechs Monate lang in ganz Österreich erkundet werden.

In mehr als 200 Gemeinden finden sich die Bauten mit Vorbildfunktion die zeigen sollen, wie die Klimaneutralität bis 2040 für den Gebäudesektor in Österreich Realität werden kann. Die 27 Routen führen nicht nur durch alle Landeshauptstädte, die besonders sportlichen Teilnehmer können auch den Großglockner, den Arlberg, die Silvretta oder das Leithagebirge bezwingen. Für alle Teilnehmer mit mindestens 125 erradelten Stationen gibt es zum Abschluss die Überreichung der Passathon Trophäen im neu eröffneten Parlament. Die Teilnahme ist kostenlos.

Mit der „Österreich radelt App“ können alle Leuchtturmobjekte in den neun Bundesländern bis 8. Oktober 2022 entdeckt und erkundet werden. Mit dem Passathon wird laut Veranstalter deutlich, wie sich seit 1996 Passivhäuser, Plusenergiegebäude, Mustersanierungen, klimaaktiv Gold Gebäude und „Stadt der Zukunft Quartiere“ in jeder Region entwickelt haben. Auf sportliche Weise wollen die Organisatoren Architektur- und Nutzungs-Vielfalt die zukunftsweisenden Bauten erlebbar machen und die Dringlichkeit von engagierten Klimaschutzmaßnahmen im Gebäudesektor aufgezeigt. Die Vielfalt der vorgestellten Gebäude ist enorm. Vom kleinsten Objekt mit 70 Quadratmetern bis zum größten Einzelobjekt mit 60.000 Quadratmeter Nutzfläche sind Neubauten ebenso wie historische Altbausanierungen zu sehen. Alle Objekte mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1,8 Millionen Quadratmetern zeichnen sich durch einen um bis zu 90 Prozent geringeren Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Bauten aus.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben