Überwachung für Betonfertigteile

Am Baukongress präsentiert die Kirchdorfer Gruppe erstmals Kudis – eine mobile APP zur digitalen Erfassung und kartographischen Verortung von Betonfertigteilen.

Der Weg jedes Betonfertigteils, das ein Kirchdorfer Werk verlässt, wird mit Kudis von seiner Entstehung bis zu seiner Aufstellung lückenlos dokumentiert: Kudis wurde von der Kirchdorfer Unternehmenssparte Concrete Solutions entwickelt, um Betonfertigteile während der gesamten Nutzungsdauer mittels einer App digital erfassen, verorten und protokollieren zu können. Alle erfassten Daten können in Echtzeit automatisiert abgerufen und mittels Schnittstellen in andere Systeme eingespielt werden. Dies stellt laut Aussendung in der Kirchdorfer Digitalisierungsstrategie einen wesentlichen Schritt hin zu smarten, im IoT vernetzten Fertigteilen dar.

Volle Kontrolle

Neben den exakten Geokoordinaten der Lager- und Endpositionen werden im Zuge der Auftragsabwicklung auch sämtliche Produkteigenschaften und Prozessdaten über Herstellung, Transport, Aufstellung, allfällige Wartungen und Reparaturen bis hin zur Entsorgung jedes einzelnen Fertigteils erfasst. Auch das Abwickeln von Abnahmen und das Verfassen von kundenspezifischen Baustellenberichten inklusive digitaler Unterschrift im Echtzeitversand ist vorgesehen. „Das Einsparungspotential durch eine digitale, begleitende Überwachung ist enorm. Selbst das nachträgliche Einmessen von Fertigteilen könnte auf Grund der Verortungsgenauigkeit entfallen“, so Alexander Barnaš, Leiter F&E Kirchdorfer Concrete Solutions.

Erste Anwendungen haben sich im Jahr 2021 bereits bewährt. Aktuell wird begonnen sämtliche Deltabloc Betonleitwände lagemäßig erfasst. Am diesjährigen Baukongress in Wien wird Barnas im Rahmen seines Vortrages Kudis erstmals präsentieren und über erste Projekte berichten: 29. April, 10:20h, Austria Center Wien.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben