Solarkraftwerk am Zentralfriedhof

Wien Energie hat die 29. Photovoltaikanlage mit Bürgerbeteiligung eröffnet. Das Beteiligungsmodell feiert 10-jähriges Bestehen.

Das Solarkraftwerk am Gelände der Friedhöfe Wien produziert Sonnenstrom mit 1,4 Megawatt Leistung für umgerechnet 570 Wiener Haushalte. Die erste Verkaufsphase für die Sonnenpakete bis 31. Mai ist Nutzer des „Digitalen Grabs“ der Friedhöfe Wien vorbehalten. Ab 1. Juni können alle Interessent*innen Sonnenpakete erwerben, solange der Vorrat reicht.

Das Solarkraftwerk steht auf den Flächen der Friedhofsgärtnerei am Gelände des Wiener Zentralfriedhofs. Dort produziert die Anlage Sonnenstrom, der Großteils direkt vor Ort eingesetzt werden kann, etwa für das Aufladen der Elektrofahrzeuge der Gärtnerei. Wird mehr produziert als benötigt, fließt der überschüssige Ökostrom ins Stromnetz.

10 Jahre Bürgerbeteiligung

Das Einbindungsmodell von Wien Energie erfolgt über Gutscheinpakete. Wer eines der 4.000 Sonnenpakete erwirbt, erhält dafür über die nächsten fünf Jahre eine Vergütung in Form eines jährlichen Gutscheins auf die Stromrechnung oder für den Shop der Gärtnerei der Friedhöfe Wien. Die Pakete sind zu je 250 Euro zu erwerben, eine Person kann bis zu fünf Pakete kaufen.

Jedem Sonnenpaket wird fiktiv ein PV-Modul mit einer Leistung von 300 Watt-Peak zugeordnet und die Jahresproduktion abgerechnet. Für jede erzeugte Kilowattstunde (kWh) Sonnenstrom gibt es eine Vergütung von 17,09 Cent. Als Minimalwert wird eine Erzeugung von 300 kWh pro Jahr und Paket garantiert, das entspricht mindestens 51,27 Euro und einer Rendite von 0,84 Prozent.

Übrigens: Wien Energie setzt inzwischen seit einem Jahrzehnt auf die Beteiligung von Bürgern an erneuerbaren Energien. Im Jahr 2012 ging das erste Bürger-Solarkraftwerk in Donaustadt in Betrieb. Rund 39 Millionen Euro wurden so seit Beginn dieser Beteiligungsmodelle für den Klimaschutz investiert.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben