Smarte Eventlocation für Seestadt

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für die Event-Location Ariana in der Aspern Seestadt. Im November 2021 soll die laut eigenen Angaben „smarteste Location Wiens“, eröffnen.

In unmittelbarer Nähe zur U2-Station Seestadt bietet Ariana insgesamt sechs individuell kombinierbare Eventflächen für Tagungen, Kongresse, Messen, Firmenevents oder private Feiern an. Die Veranstaltungsräume umfassen insgesamt 1.300 m² und eignen sich je nach Anlass für Veranstaltungen für 100 bis zu 500 Besucher. Die VIP-Lounge wird für Meetings schon ab 10 Personen nutzbar sein und im Rahmen von Großveranstaltungen finden auf der Gesamtfläche inklusive Freiflächen von über 2.000 m² auch deutlich mehr Besucher Platz. „Wir sind nicht nur vom spannenden, mit Herzblut und gleichzeitig hochprofessionell entwickelten Projekt überzeugt, sondern auch, dass das selbstbewusste Signal der Bauherren mehr als berechtigt ist. Mit Ariana wird vor allem der Business-Standort Seestadt mehr denn je aufzeigen und sein Potenzial ausspielen“, so Heinrich Kugler, Vorstand der Seestädter Entwicklungsgesellschaft Wien 3420 aspern Development AG.

Smarte Technik

Die Halle soll mit einer Grundbeleuchtung ausgestattet, die aus LED Down-lights mit hoher Lichtqualität besteht. Im Saal sind entlang den Wänden und über der Saalfläche einzeln steuerbare Scheinwerfer in die Decke eingelassen, mit denen ja nach Veranstaltungsart verschieden Stimmungen und Beleuchtungssituationen ermöglicht werden können, ohne zusätzlich Technik einbringen zu müssen. Zur Ergänzung stehen in der Halle bei Bedarf Traversensysteme bereit, an denen zusätzliches Show-licht für die Bühne oder andere Bereiche installiert werden können, da sich im gesamten Bereich der Halle Hängepunkte befinden, die eine flexible Auslegung der gewünschten Beleuchtungssituation ermöglichen.

Die vorhandene Beschallungstechnik ist auf größtmögliche Flexibilität bei hoher Qualität ausgelegt. Für einfache Durchsagen und Hintergrundmusik sind Deckenlautsprecher in der Halle, den Foyers und der Erschließungsbereichen und WCs angebracht. Diese können über diverse Gruppen separat oder gemeinsam angesteuert werden. Durch die im Boden der Halle eingelassenen Kabelkanäle werden in einem Raster von ca. 3m x 3m überall in der Halle Strom und Signalanschlüsse möglich. Dadurch liegen keine offenen Kabel im Raum herum.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben