Serviceroboter fährt jetzt Aufzug

Dank Kone-Schnittstelle: Jeeves holt im Radisson RED Vienna eigenständig den Aufzug, wählt seine Zieletage und kann sogar die Aufzugtüren länger offen halten.

Der Roboter des Münchner Startups Robotise bringt Gästen rund um die Uhr Getränke und Snacks aufs Zimmer. Dafür kann Jeeves zwei Hotelaufzüge nutzen, mit denen die Hotelgäste unterwegs sind. Während die menschlichen Nutzer ihren Fahrtwunsch per Tastendruck äußern, kommuniziert Jeeves über die offene Schnittstelle der cloudbasierten digitalen Kone-Plattform mit der Steuerung der Aufzüge. Sie gehören zur DX-Aufzugklasse. Deren Anlagen sind konnektiv, also ab Installation mit der Kone-Plattform vernetzt. „Konnektive Aufzüge ermöglichen cloudbasierte Services – wie hier die Ansteuerung der Aufzüge durch Roboter, aber auch die KI-gestützte prädiktive Wartung oder den Aufzugruf per Smartphone – flexibel und nach Bedarf einfach freizuschalten, ohne Eingriff in die Hardware“, erklärt Erik Kahlert, Geschäftsführer Kone DACH. Nachdem die Schnittstelle der Kone-Plattform freigeschaltet wurde, stellte der Robotise-Techniker Ende Februar 2022 Jeeves’ Verbindung zur Kone-Plattform und damit zu den Liften her.

Entlastung für Personal

„Viele Gäste nutzen Jeeves nur, weil sie den rollenden Butler im Einsatz erleben möchten“, sagt Daniel Twerenbold, Regional Director Switzerland, Italy, Austria & South East Europe der Radisson Hotel Group. Dennoch ist Jeeves mehr als ein Marketing-Gag. Der Einsatz eines Serviceroboters erscheint dem Hotel wirtschaftlicher als die klassische Minibar im Zimmer. Auf die verzichtet das 2022 eröffnete Hotel folglich. Über die Ausweitung des Projekts auf mehr als 40 Häuser der Radisson Hotel Group wird nachgedacht.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben