Post: 70 Millionen für Logistikzentrum

In Wien-Inzersdorf entsteht der größte Logistikstandort der österreichischen Post. Ab August 2023 sollen hier 25.500 Pakete pro Stunde sortiert werden können.

Offizieller Baustart für das neue Paket-Logistikzentrum der Österreichischen Post: Auf einer fast 23.000 m² großen Fläche entsteht bis August 2023 das neue Zentrum. Das Gesamtareal wird dann neben Österreichs größtem Brief-Logistikzentrum, dem Auslandszentrum, dem LKW-Fuhrpark der Transportlogistik Ost sowie dem Druck- und Kuvertierzentrum der D2D auch das neue Paket-Logistikzentrum beinhalten und zusammen über 200.000 m² umfassen. Die Halle des seit 2002 bestehenden Paket-Logistikzentrums bleibt erhalten, sie soll ab 2023 vorrangig für die Zustellung verwendet werden. Insgesamt investiert die Post fast 70 Millionen Euro in das Bauprojekt. „Mit dem Neubau des Paket-Logistikzentrums wird der Standort in Wien-Inzersdorf zum größten Logistikstandort der Post. Neben innovativen Automatisierungslösungen und dem Ausbau der Sortierleistung setzen wir aber auch Umwelt- und Nachhaltigkeitsmaßnahmen um. Daher wird dieser Standort nicht nur größer, sondern vor allem auch grüner“, so Pos-Generaldirektor Georg Pölzl. „Bei den Bauarbeiten gehen wir flächensparend vor, legen Gründächer an und installieren eine neue Photovoltaikanlage. Dieses Projekt ist ein Muster für nachhaltige Logistik“.

Gründach und Photovoltaikanlage

Für die Frei- und Dachflächen des Paket-Logistikzentrums haben Landschaftsarchitekt*innen und Gärtner*innen ein ökologisch nachhaltiges Grünraumkonzept erarbeitet, so werden etwa die Dachflächen begrünt und mit Photovoltaikmodulen ausgestattet. Allein am Dach des Neubaus entsteht eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von zwei Megawatt peak, gemeinsam mit der bestehenden Photovoltaikanlage des Brief-Logistikzentrums wird somit eine Gesamtleistung von 2,8 Megawatt peak erreicht.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben