INA Award erstmals vergeben

Mehr als 70 Projekte ritterten in vier Kategorien um den Preis für Innovation und Nachhaltigkeit in der Architektur.

Premiere mit Gala: Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (Ögni) und der Österreichische Ingenieur- und Architekten-Verein (Oiav) verliehen erstmals den Preis für Innovation und Nachhaltigkeit in der Architektur. In den Kategorien „Bauraum Arbeit“ „Bauraum Wohnen“, „Freiraum“ und „Ideenraum“ gingen mehr als 70 Projekte an den Start.

Angeführt von der internationalen Expertin Dominique Gauzin-Müller wählte die Jury folgende Preisträger:

  • Bauraum Arbeit: „Grüne Erde Welt“ eingereicht von terrain: integral design BDA
  • Bauraum Wohnen: Smart Block Geblergasse eingereicht von Zeininger Architekten
  • Ideenraum: Communal Power Plant eingereicht von Klara Jörg
  • In der Kategorie Freiraum wird eine Anerkennung vergeben an: MGG22 eingereicht von Peter Thalbauer

Die Auseinandersetzung der Jury mit den Projekten war intensiv, vor allem mit den Kategorien Ideenraum und Freiraum wurde zum Teil gänzliches Neuland beschritten. Wilhelm Reismann, 2021 Präsident des Oiav: „Es war extrem spannend, die Projekte aus den verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Es gibt unzählige sinnvolle Herangehensweisen, um Nachhaltigkeit zu erreichen. Und genau da kommt Innovation ins Spiel.“ Der INA Award wurde erstmals vergeben, Peter Engert, Geschäftsführer der Ögni, betonte: „Nachhaltigkeit und Innovation sind auf jeden Fall zu fördern. Schon allein die Tatsache, wie viele Personen sich im Vorfeld und in der Vorbereitung des Preises mit den beiden Themen beschäftigt haben, war beeindruckend. Wir nehmen das auch als Auftrag für die Zukunft mit!“

Für Leser von Building Times kommen die Siegerprojekte nicht überraschend. Drei der vier prämierten Bauten wurden schon vor längerer Zeit im Magazin präsentiert.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben