Hansgrohe: 900.000 Euro für die Ukraine

Bei der Spendenaktion der Hansgrohe Group und ihrer Mitarbeitenden ist für die Menschen in der Ukraine eine beachtliche Summe zusammengekommen.

Der Armaturen- und Brausenhersteller Hansgrohe und seine Mitarbeitenden haben für die Menschen in der Ukraine Spenden gesammelt: So standen schlussendlich 900.000 Euro zur Unterstützung der betroffenen Menschen zur Verfügung. Rund die Hälfte der Geldsumme haben die Mitarbeitenden durch gespendete Arbeitsstunden und Urlaubstage erbracht, das Unternehmen hat diesen Betrag dann aufgestockt. Die Verwendung dieser Mittel wurde seitens des Unternehmens sorgfältig geprüft. Das Geld geht mehrheitlich an große Hilfsorganisationen, die durch ihre Strukturen auch in der Lage sind, den Betroffenen vor Ort direkt zu helfen. Hansgrohe CEO Hans Jürgen Kalmbach sagt: „Wir freuen uns, dass wir mit unseren Geldern den Menschen helfen können. Gleichzeitig ist unser Vorstandsteam stolz auf die Solidarität, die Hansgrohe Mitarbeitende mit ihren Spenden gezeigt haben und sagen danke dafür.“

Vielfältige Unterstützung

‚Business as usual‘ gibt es für die Hansgrohe Group und ihre Mitarbeitenden auf der ganzen Welt seit dem 24. Februar nicht mehr. Aus Solidarität mit der Ukraine hat das Unternehmen bis auf Weiteres sämtliche Aktivitäten mit Russland unterbrochen. Es werden vorerst keine weiteren Produkte nach Russland geliefert und keine neuen Bestellungen angenommen. Bereits im Vorfeld der monetären Unterstützung leistete Hansgrohe und seine Belegschaft humanitäre Hilfe. So stellte unter anderem Hansgrohe Polen Medikamente und Hilfsgüter für das Kriegsgebiet zur Verfügung. Vom Stammsitz in Schiltach aus brachten außerdem Hansgrohe Kolleginnen und Kollegen wiederholt mit mehreren Fahrzeugen gesammelte Hilfsgüter zur polnisch-ukrainischen Grenze.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben