Xella ist 2021 kräftig gewachsen

Mit einem Umsatzanstieg von 12,7 Prozent auf 1.698 Millionen Euro im Jahr 2021 ist der Baustofffkonzern Xella wieder kräftig gewachsen.

Die Xella Gruppe, einer der führendenden europaweiten Baustoff-Anbieter für Wandlösungen, konnte im Geschäftsjahr 2021 von einer sich erholenden Baubranche profitieren. Unter Einbezug der beiden Geschäftseinheiten Bau- und Dämmstoffe stieg der Umsatz um 12,7 Prozent auf 1.698 Millionen Euro (1.507 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2020) deutlich an. „Wir blicken auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2021 zurück, in dessen Verlauf wir deutlich wachsen und den Markt übertreffen konnten“, sagt Christophe Clemente, Chief Executive Officer der Xella Gruppe.

Ursa-Verkauf zur Vereinfachung

Der Umsatz der Geschäftseinheit Baustoffe (ohne Dämmstoffe) wuchs um 9,2 Prozent auf 1.171 Millionen Euro. Gemäß der strategischen Entscheidung sich zukünftig auf den Bereich Baustofflösungen zu fokussieren, hatte Xella Anfang Januar 2022 den Verkauf der Dämmstoffsparte Ursa bekanntgegeben. Die Transaktion wird voraussichtlich im ersten Halbjahr 2022 abgeschlossen. Damit wolle man eine Portfolio-Vereinfachung erreichen, um die Ressourcen noch stärker auf die Entwicklung der Baustofflösungen zu fokussieren. „Dazu zählen insbesondere die Porenbeton- und Calciumsilikat-Produkte. Mit diesen beiden komplementären Bereichen wollen wir unsere Position als führender europäischer Anbieter von Mauerwerkslösungen auch in Zukunft stärken“, so eine Konzernsprecherin und fügt hinzu: „Xella bietet Lösungen für die monolithische Bauweise ohne zusätzliche Dämmung. Dies kann die Effizienz im Bauprozess aufgrund geringerer Komplexität verbessern“.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben